Jennifer und Justin sehen sich kaum

Jennifer Aniston und Justin Theroux.
Jennifer Aniston und Justin Theroux sollen sich nach der Hochzeit kaum gesehen haben. © picture alliance / abaca, Charles Guerin-Morgan Dessalles

Jennifer Aniston (46) und Justin Theroux (44) haben seit ihrer Hochzeit angeblich nicht einmal einen kompletten Tag zusammen verbracht.

- Anzeige -

Einen Monat nach der Hochzeit

Das Hollywoodpaar ('Wanderlust - Der Trip ihres Lebens') gab sich am 5. August das Ja-Wort, gleich danach ging es für die Stars nach Bora Bora. Zu den Flitterwochen ließen sie sich allerdings auch von zwölf guten Freunden begleiten, darunter Courteney Cox (51, 'Cougar Town') und Jason Bateman (46, 'Kill The Boss').

Kaum aus dem Urlaub zurück, machten sich Jennifer und Justin wieder an die Arbeit - Zeit für romantische Stunden blieb also nicht. Davon soll zumindest Jen nicht begeistert sein. "Jen ist total deprimiert wegen ihrer Terminpläne. Sie dachte, dass Justin zur Premiere von 'Broadway Therapy' kommen würde, aber er konnte die Dreharbeiten zu 'The Leftovers' nicht verlassen", erklärte ein Insider dem britischen Magazin 'Heat'. "Sie fühlt sich doof, wenn die Leute sie ständig fragen, wo Justin ist. Aus ihrem Trailer am Set kommt sie mit roten verquollenen Augen. Es scheint, als würden sie einen riesigen After-Hochzeitskater durchmachen."

Tatsächlich waren die Flitterwochen direkt nach der Landung in den USA vorbei. Justin flog nach Texas, um an der zweiten Staffel von 'The Leftovers' zu arbeiten, für Jennifer ging es nach Atlanta, wo sie für die Komödie 'Mother's Day' vor der Kamera steht.

Dennoch: Sorgen um das frischgebackene Ehepaar muss man sich wohl nicht machen, betonten doch schließlich beide zuletzt, wie happy sie seien. "Ich bin wirklich glücklich. Es ist schön runterzugucken und dieses neue Schmuckstück an meinem Finger zu sehen", schwärmte Justin Theroux gegenüber 'People' und Jennifer Aniston erklärte im 'Extra'-Gespräch auf die Frage, was ihre Hochzeit für sie darstelle: "Die Tatsache, dass wir in der Lage waren, diese friedliche, private Erfahrung zu machen, mit einer Gruppe von außergewöhnlichen, wundervollen - und natürlich vertrauenswürdigen - Menschen."

Cover Media

— ANZEIGE —