Jennifer Lopez: Schöne Erinnerungen

Jennifer Lopez
Jennifer Lopez © Cover Media

Jennifer Lopez (44) schwelgt noch immer in Erinnerungen an ihre Heimat, die Bronx.

- Anzeige -

An die Bronx

Die schöne Latina ('Jenny From The Block') wuchs in dem New Yorker Stadtviertel auf, das einst aufgrund seiner hohen Kriminalität als heißes Pflaster galt. Als die Sängerin und Schauspielerin noch dort wohnte, war sie sich des schlechten Rufes ihrer Umgebung allerdings gar nicht bewusst und auch heute noch kehrt sie immer wieder gerne in die Bronx zurück. Kürzlich gab J.Lo dort ein kostenloses Konzert und schwärmte anschließend von ihrer alten Wohngegend: "Es ist immer schön zurückzukommen. Zurückzukommen und dort aufzutreten und ein kostenloses Konzert zu geben, war sogar eines der besten Erlebnisse meines Lebens", freute sich die Bühnen-Diva im Gespräch mit 'BBC News'. "Es ist lustig, dass ich, als ich in der Bronx aufwuchs, noch nicht mal wusste, was für ein schlimmes Viertel es war. Für mich war es ein gutes Viertel, weil ich nichts anderes kannte. Man hat keinen Vergleich."

Auch ein Polizist, mit dem sie damals befreundet war, konnte die Meinung der Musikerin nicht ändern, als er sie auf den schlechten Ruf der Bronx hinwies. "Ich rief: 'Was? Nein! Das hier ist Castle Hill [ein Viertel in der Bronx], hier ist es schön. Meine Eltern sind mit mir hier hingezogen. Wir leben jetzt in einem Haus!'", erinnerte sich J.Lo an ihre empörte Reaktion.

Die Pop-Ikone legt übrigens großen Wert darauf, dass man sich ihrer bescheidenen Wurzeln bewusst ist. "Ich glaube, etliche Leute nehmen an, dass ich viele, viele Jahre lang privilegiert war; so werde ich wahrgenommen, seitdem ich im Rampenlicht stehe. Dabei habe ich meine erste Platte erst aufgenommen, als ich 28 Jahre alt war. Bis dahin habe ich in der Bronx gelebt", gab Jennifer Lopez zu bedenken.

Cover Media

— ANZEIGE —