Jennifer Lopez imitiert Miley Cyrus

Jennifer Lopez macht bei einem Konzert auf Miley Cyrus
Jennifer Lopez: Billig-Auftritt in New York © Rick Davis / Splash News

Von Ann-Christin Gebhardt

Wir waren schon etwas erstaunt, als wir die aktuellsten Bilder von Jennifer Lopez gesehen haben. Die Latina, die sonst zwar auch nicht gerade züchtig, aber stets stilvoll auftritt, räkelte sich bei einem Konzert in New York nun im ultraknappen Body und halterlosen Strümpfen auf der Bühne. Total peinlich, aber Miley Cyrus wäre bestimmt stolz auf die 44-Jährige!

Was hat sie sich dabei nur gedacht? Zugegeben, Jennifer Lopez hat schon immer gerne gezeigt, was sie zu bieten hat und knappe Bühnenoutfits gehören bei der Diva quasi zur Grundausstattung. Doch hatte sie es bislang immer geschafft, sich sexy, aber nicht billig zu präsentieren, hat sie dieses Mal den Vogel des guten Geschmacks abgeschossen. Ihr Body bedeckte gerade einmal das Allernötigste und ihre Haare sahen aus, als wäre sie nach einer wilden Nacht gerade aus dem Bett gefallen. Mal saß sie lasziv auf den Schultern eines Tänzers, mal hockte sie in bester Miley-Manier und breit gespreizten Beinen auf der Bühne. Bei Madonna, Lady Gaga oder eben Miley Cyrus würde man bei so einem Auftritt wahrscheinlich nur müde lächeln, bei La Lopez hingegen konnten wir nur ungläubig die Köpfe schütteln. Das hat sie doch eigentlich nicht nötig …

Steckt die Pop-Diva etwa in der Midlife-Crisis? Oder sind es die neuesten Gerüchte um ihren Lover Casper Smart (27), die JLo zu dieser Sex-Offensive provoziert haben? Ihr Toyboy soll sich nämlich mit einer Transsexuellen vergnügen, was durch aussagekräftige Screenshots angeblich auch belegt werden kann. Ganz schön viel Drama, das der 17-Jahre älteren Jennifer sicher nicht gefallen dürfte. Will sie ihrem Casper mit der ‚Dirty JLo‘-Version also zeigen, was er verpasst? Oder sich selber beweisen, dass sie auch als Mitvierzigerin noch locker mit ihren jüngeren Kolleginnen mithalten kann?

Den Fans hat die neue Jennifer Lopez jedenfalls gefallen. Vor rund 16.000 jubelnden Menschen hat sie ihr erstes Konzert an ihrem Geburtsort, dem New Yorker Stadtteil Bronx, gegeben. Binnen Minuten waren die kostenfreien Tickets vergriffen, alle wollten ihren Star, der früher einer von ihnen war und in ärmlichen Verhältnissen aufwuchs, sehen. Dass sie dafür eine solche Show geboten bekommen würden, hätten sie sich wohl auch nicht träumen lassen...

Bildquelle: Splash

— ANZEIGE —