Jennifer Hudson verdankt ihre Stärke den Frauen der Familie

Jennifer Hudson verdankt ihre Stärke den Frauen der Familie
Jennifer Hudson © Cover Media

Jennifer Hudson (34) hat das Gefühl, als ob ihre Mutter und Großmutter noch immer auf der Erde weilen.

- Anzeige -

Höhen und Tiefen

Im Jahr 2008 ereignete sich eine große Katastrophe im Leben der Sängerin ('Where You At'), als ihre Mutter Darnell und ihr Bruder Jason nach einer Schießerei tot aufgefunden wurden. Wenige Tage später wurde auch der Leichnam ihres Neffen gefunden, der bis dahin als vermisst galt. Ihr Schwager wurde später festgenommen und als dreifacher Mörder zu einer lebenslänglichen Haftstrafe verurteilt.

Es dauerte einige Jahre bis Jennifer die Tragödie verarbeitete, jetzt ist sie aber gestärkt daraus hervorgegangen. "In meinem ganzen Leben, in den guten und den schlechten Zeiten, ist nichts selbstverständlich. Ich habe die höchsten Höhen erklommen und die tiefsten Momente erlebt und alles dazwischen… Aber was mir meine Mutter, meine Großmutter und alle starken Frauen in der Familie beigebracht haben: unser Glaube und wie man diesen für sich nutz. Das hat mich durch alle Zeiten gebracht. Es ist so, als ob sie noch immer hier sind. Ich hätte nie gedacht, dass ich dieser Mensch bin [, den die Leute Mama Hud nennen]. Aber ich liebe es", erklärte sie im Interview mit dem 'Glamour'-Magazin.

Ihre Stärke hat sich auch hilfreich in ihrem neuen Film 'Chiraq' erweisen. Dort spielt sie die Rolle einer Mutter, deren Tochter während einer Schießerei aus Versehen getötet wird. "Es gibt eine Szene, in der wir alle Tafeln mit den Fotos unserer ermordeten Kinder hochhalten. Ich drehte mich um und da war ein Meer von echten Müttern, die Fotos ihrer Kinder hochhielten, die sie wirklich verloren hatten. Ich habe zwar nur eine Rolle gespielt und hielt ein Foto eines kleinen Mädchens hoch, aber im wahren Leben habe ich die gleiche Story erlebt", sagte Jennifer Hudson.

Cover Media

— ANZEIGE —