Jennifer Garner: Ich bin keine Hirnchirurgin

Jennifer Garner
Jennifer Garner © Cover Media

Jennifer Garner (42) macht sich immer wieder bewusst, dass ihr Alltag im Vergleich zu einigen anderen Menschen nicht besonders belastend ist.

- Anzeige -

Sie bleibt bescheiden

Die Filmschönheit ('30 über Nacht') erzieht mit ihrem Ehemann, Hollywoodstar Ben Affleck (41, 'Argo'), die acht Jahre alte Violet, die fünfjährige Seraphina und den zweijährigen Samuel. Dass alles gut funktioniert und die Eltern noch ihren Schauspieljobs nachgehen können, liegt einer simplen Sache zugrunde: der richtigen Organisation.

"Ich sehe mich immer als Geschäftsführer unseres Haushaltes. Das ist keine Hirnchirurgie - es geht um Logistik, Pläne und daran zu denken, die Lunchpakete zu packen und wer nach der Schule zum Karate geht. Außerdem daran, welche Sachen wir noch im Kühlschrank haben und was ich noch fürs Abendessen kaufen muss", lachte Jennifer im Interview mit der britischen Ausgabe des 'Hello!'-Magazins. "Es ist der langweilige Unsinn jeder Durchschnittsfamilie, aber jemand muss ihn erledigen. Heute Morgen stellte ich Schecks für die zahlreichen Leute, die etwas an unserem Haus machen, aus, und mir schoss auf einmal durch den Kopf, dass Ben wahrscheinlich noch nicht einmal den Nachnamen einiger der Leute kennt und ganz bestimmt nicht, wie viel wir ihnen bezahlen. Aber so teilen wir eben unsere Jobs auf."

Das Traumpärchen der Filmfabrik heiratete im Juni 2005. Aber obwohl sie als eines der stabilsten Paare Hollywoods gelten, gab Jennifer zu, dass auch sie nicht gegen den Rummel, den die Medien verursachen können, gefeit seien. Deswegen versuchen sie, sich immer wieder daran zu erinnern, dass sie in erster Linie zwei ganz normale Menschen sind, die sich ineinander verliebt, geheiratet und eine Familie gegründet haben. "Wir wollen ein gesundes Paar sein und Zeit für uns und auch die Kinder schaffen. Und wir finden immer einen Weg. Diese Woche haben wir beispielsweise die Kinder zusammen von der Schule abgeholt, sie nach Hause gebracht und sind dann über Nacht nach Santa Barbara gefahren. Wir aßen zu Abend, sind morgens aufgewacht, hatten Frühstück, machten einen Spaziergang und waren rechtzeitig zu Hause, um das Baby für sein Nachmittagsschläfchen ins Bett zu bringen", lächelte Jennifer Garner.

Cover Media

— ANZEIGE —