Jennifer Garner: Bloß keine Schuldgefühle

Jennifer Garner
Jennifer Garner © Cover Media

Jennifer Garner (42) will sich nicht schuldig fühlen, wenn sie technische Dinge benutzt.

- Anzeige -

Wenn's um Technik geht

Die Schauspielerin ('Daredevil') versucht, ihr Privatleben mit Ben Affleck (42, 'Argo') und den drei Kindern weitgehend unter Verschluss zu halten. Sie ist nicht generell gegen Social Media, aber hält sich an eine Webseite, um ihre Fans auf dem Laufenden zu halten. Würde sie sich auf sämtlichen, verfügbaren Kanälen herumtreiben, würde sie das zu sehr von den wirklich wichtigen Dingen des Lebens ablenken. "Ich habe eine offizielle Facebook-Seite. Ich bin nicht auf Twitter oder Instagram. Dafür gibt es mehrere Gründe", erklärte sie gegenüber 'People'. "Zum einen will ich nicht noch mehr Schuldgefühle haben, die mir von meinem Telefon oder Computer vermittelt werden. Mir fällt es sowieso schon extrem schwer, E-Mails zu beantworten und das Letzte, was ich will, ist mich meinem Telefon oder Computer verpflichtet zu fühlen. Es geht also um die Zeit."

Der zweite Grund für die Hollywood-Schönheit, sich auf sozialen Netzwerken bedeckt zu halten, zeigt ihre Bescheidenheit: "Das andere ist, was würde ich denn auf Instagram stellen, was die Leute sehen wollen würden? Ich würde nichts veröffentlichen, was die Leute interessieren würde. Es ist wahrscheinlich das Beste, wenn man sich davon fernhält. Sie wollen nicht mich und meine Mama-Freundinnen sehen, wie wir die Kinder zum Kindergarten bringen."

Zu ihrer Haltung passt, dass die Dreifach-Mama auch ein genaues Auge darauf hat, welches Verhältnis ihre Kinder zu Computern entwickeln. Während Samuel mit seinen zwei Jahren noch zu klein ist, ist das Interesse für das Internet bei der achtjährigen Violet und ihrer drei Jahre jüngeren Schwester Seraphina längst geweckt: "Ich lasse meine Kinder nicht an einen Computer, ohne dass ich direkt daneben stehe. Man muss da genau aufpassen, denn es geht so schnell, dass sie etwas sehen, ein Bild, das in ihrem Kopf bleibt und das sie nicht hätten sehen sollen", hatte Jennifer Garner kürzlich gegenüber 'etonline.com' erklärt.

Cover Media

— ANZEIGE —