Jennifer Aniston: Sport-Auszeit

Jennifer Aniston
Jennifer Aniston © Cover Media

Jennifer Aniston (45) verzichtete während der Dreharbeiten ihres neuen Films für zweieinhalb Monate darauf, im Fitnessstudio zu schwitzen - und fand diese Sport-Pause großartig.

- Anzeige -

Wegen Dreharbeiten

Die Kino-Grazie ('Meine erfundene Frau') musste für das Indie-Drama 'Cake' sogar Gewicht zulegen. Laut der Darstellerin war die Tatsache, dass sie in der Lage war, eine Pause von ihrem üblichen harten Ernährungs- und Sport-Regimen zu machen, besonders toll. "Ich habe im Grunde einfach für zweieinhalb Monate keinen Sport gemacht. Ich habe mit dem Workout aufgehört und war nicht mehr so sorgsam, was meine Ernährung angeht, wie ich es normalerweise bin. Ich habe mich immer noch gesund ernährt, aber habe mir mehr erlaubt."

Normalerweise ist die Hollywood-Beauty immer extrem streng darin, was sie zu sich nimmt und wie viel Sport sie treibt - schließlich möchte sie ihr tolles Aussehen, für das sie berühmt ist, noch lange behalten.

Doch in 'Cake' ging es diesmal weder um ihre tolle Figur noch um ihre glänzenden Haare. Das Drama handelt von Claire Simmons, einer Frau, die nach einem schweren Autounfall an chronischen Schmerzen leidet und eine Selbsthilfegruppe aufsucht. Bei der Premiere des Streifens verriet sie am Mittwochabend [19. November] am 'American Cinematheque'-Kino in Los Angeles auch, wie sie sich auf ihren Filmcharakter einlassen konnte. Im Gespräch mit ihrem 'Kill The Boss 2'-Kollegen Jason Bateman (45), der das Event moderierte, sagte die Hauptdarstellerin, dass sie es richtig toll fand, sich mal nicht um Haare und Make-up kümmern zu müssen. "Das ist ein Nebenprodukt des Charakters. Und sehr erfrischend", befand die Leinwand-Lady. "Da ist ein Level der Furchtlosigkeit. Ich denke, dass man in der Lage sein muss, einfach 'Schei** drauf, ich bin bereit, einfach zu verschwinden' zu sagen."

Die komplette Verwandlung in ihre Rolle als Claire war aber erst vollendet, als die Maskenbildner der Schauspielerin falsche Narben aufgeschminkt haben - der endgültige Look musste allerdings lange geprobt werden, bis er endlich perfekt saß. "Da gab es große Sorgen bei den Narben", verriet die Amerikanerin. "Wir experimentierten viel und wir hatten unglaubliche Make-up-Profis, die diese Narben für uns machten. Wir machten ein paar Versuche, hatten ein paar Narben-Test-Tage. Ach, wenn du nur ein paar der Bilder hättest sehen können, ich sah wie aus [dem Film] 'Texas Chainsaw Massacre' aus. Wie Freddy Kruger."

Dadurch konnte sich die Film-Schönheit komplett in ihrer Rolle verlieren. "Schlussendlich habe ich nicht mal mehr bemerkt, dass sie da sind. Und ich fand außerdem, dass sie wunderschön sind."

Dank ihrer Darbietung in 'Cake' soll Jennifer Aniston sogar mit einer Oscar-Nominierung bedacht werden - dann hätten sich die Sport-Pause und die vielen Narben-Test-Tage doch gelohnt.

Cover Media

— ANZEIGE —