Jennifer Aniston macht Witze über die Schlagzeilen um ihre Beziehung zu Justin Theroux

Justin Theroux und Jennifer Aniston bei der Premiere von 'Kill the Boss 2'
Jennifer Aniston dürften die ständigen Schlagzeilen ziemlich auf die Nerven gehen © Gotcha Images / Splash News

Schauspielerin Jennifer Aniston macht Witze über die Schlagzeilen

Wenn es einen Promi gibt, um den ständig neue Gerüchte über Hochzeiten, Trennungen und Schwangerschaften kursieren, dann ist es wohl Jennifer Aniston. Kaum eine Woche vergeht, in der nicht über einen der drei Punkte spekuliert wird. Nun nahm die 45-Jährige selbst Stellung zu den Gerüchten.

- Anzeige -

„Man kann eigentlich nur Witze darüber machen, weil es einfach so albern ist“, sagte sie bei der Premiere von ‚Kill the Boss 2‘ in London zu RTL. "Am Ende stimmt sowieso nichts, was man über mich liest. Es widerspricht sich ja auch alles. Das eine Magazin sagt, ich bin schwanger oder geschieden und das nächste, ich hätte heimlich geheiratet. Eigentlich müssten die das alles mittlerweile selbst schon lächerlich finden!"

Fakt ist: Mit dem Schauspieler Justin Theroux ist sie seit 2012 verlobt – und offenbar auch ziemlich glücklich. Es hat eben eine ganze Zeit gedauert, sich selbst zu finden. Dafür ist Aniston jetzt, mit Mitte 40, so ausgeglichen wie noch nie: "In seinen 20ern und 30ern sammelt man Erfahrungen und Informationen und lernt ganz langsam, was einem wichtig ist und was nicht. Das braucht einfach Zeit", resümiert sie und ergänzt lachend: "Die Jugend ist an junge Leute echt verschwendet! Wenn ich überlege, worüber ich mir früher alles Sorgen gemacht habe - völlig unwichtige Sachen!"

Sorgen sind ihrer neuesten Filmrolle dagegen fremd. Denn im zweiten Teil der Erfolgskomödie ‚Kill the Boss‘ spielt Aniston quasi das genaue Gegenteil von sich selbst: Ein männermordendes Biest. Der Film kommt Ende des Monats in die Kinos. Bis dahin ist die Ex von Brad Pitt laut Schlagzeilen bestimmt auch schon mindestens dreimal wieder verheiratet und geschieden. Gut, dass die es mit Humor nimmt.

Bilderquelle: Splashnews

— ANZEIGE —