Jennifer Aniston: Ich bin nicht rebellisch

Jennifer Aniston
Jennifer Aniston © coverme.com

Jennifer Aniston (44) hält sich an die Regeln.

- Anzeige -

Höchstens bei Reisen

Die Schauspielerin ('Wir sind die Millers') deutete allerdings an, dass ihr vollgepackter Terminkalender sie für einige rebellische Aktionen zugänglich macht: "Ich rebelliere nicht. Okay, ich würde irgendwo hinfahren und es niemandem erzählen", lachte die Hollywoodschöne im Interview mit dem britischen Magazin 'Stylist'. "Ich würde einfach verreisen und es wäre mir egal, wenn Leute sagen würden, dass ich in zwei Wochen zurück sein müsste und wissen wollten, wo ich hinfahre."

Die Darstellerin wurde auch gefragt, was sie essen würde, wenn sie wüsste, dass es das letze Mahl wäre - sie entschied sich für leckere Quesadillas, Nachos, scharfe Bohnen und knusprige Tacos. "Meine Henkersmahlzeit wäre eine mexikanische Extravaganz", grinste Jennifer Aniston. 

Die Amerikanerin hat großen Erfolg in ihrem Beruf und sie glaubt, dass es daran liegt, dass sie stets ihrem Instinkt folgt. "Wenn man verhandelt, sollte man sich über die Macht des Wortes 'Nein' bewusst sein. Man sollte eine Grenze haben und keine Angst, etwas zu verlieren. Wenn ich verhandle, höre ich auf mein Herz und nicht meinem Kopf. Wenn man auf sein Bauchgefühl hört und es sagt 'Lieber nicht!' - das sollte man immer respektieren, denn dem kann man vertrauen." Dieses Bauchgefühl schließt auch das Thema Gleichberechtigung mit ein, über das die Hollywoodlerin viel nachdenkt. "Für mich ist Feminismus Gleichberechtigung. Ich denke, dass es bei Feminismus darum geht, stark zu sein. Es geht darum, dass man Selbstvertrauen hat und sagt 'Ich kann das genauso gut wie ein Mann.'"

Trotz ihres Sinns für Frauenfragen würde es dem Star nicht in den Sinn kommen, in die Politik zu gehen: "Oh, mein Gott! Ich würde nie für die Präsidentschaft kandidieren", rief Jennifer Aniston aus, als sie nach einem passenden Slogan für einen Wahlkampf gefragt wurde.

© Cover Media

— ANZEIGE —