Jedward: "Eigentlich sind wir ganz brave Jungs"

Jedward gibt es nur im Doppelpack.
Die beiden Iren sind zurzeit die bekanntesten Zwillinge im Musik-Geschäft.

Pop-Duo Jedward im Interview

Seitdem das verrückte irische Pop-Duo "Jedward" beim diesjährigen Eurovision Songcontest den achten Platz machte, sind John und Edward Grimes aus dem aktuellen Musik-Business nicht mehr wegzudenken. Ein Interview mit den quirligen Zwillingen muss man sich dabei etwa so vorstellen: Sobald eine Frage gestellt wird, fangen beide ohne Punkt und Komma an zu reden, fallen sich gegenseitig ins Wort und sehen dabei auch noch erschreckend gleich aus. Wir haben es trotzdem einmal versucht und selbstverständlich auch gefragt, was es nun mit Edward und Lena auf sich hat.

- Anzeige -

von Alexander Möllmann

Nur kurz für mein Verständnis. Du bist John und du bist Edward.

Edward: Nein er ist John und ich bin Edward.

Wie ist es denn eigentlich so, die berühmtesten Zwillinge gleich nach den Olsen-Twins zu sein?

John: Oh mein Gott, wir lieben die Olsen-Twins!

Edward: Ja, wir würden die beiden unglaublich gerne mal treffen. Die sind einfach so großartig. Sie sind so berühmt und quasi überall zu sehen. Vielleicht sind wir das auch bald.

Immerhin habt ihr schon für Barack Obama während seines Irlandbesuchs gesungen. Wie fühlt es sich an, vor dem mächtigsten Mann der Welt auf der Bühne zu stehen?

Edward: So seltsam. Er saß in seiner Loge und wir kamen auf die Bühne und alles war still.

John: Und als wir ihn Backstage getroffen haben, hat er uns gesagt, dass er unsere Haare sehr cool findet.

Edward: Und da waren überall so viele Bodyguards - an der Bühne, Backstage und neben dem Podium an dem er gesprochen hat. Wir haben auch mit seiner Frau und seinen Töchtern geredet. Wir haben ihn sofort gefragt, ob er uns nicht bei Twitter folgen möchte. Und er sagte nur: "Yeah!“

John: Und er hat uns sogar ins Weiße Haus eingeladen, wenn wir mal in Amerika sind. Es war einfach nur großartig. Da waren 30.000 Leute auf den Straßen und wir durften da auftreten. Ich glaube, wir haben einen guten Job gemacht.

Ich habe gehört, dass Lady Gaga interessiert an einer Zusammenarbeit mit euch ist. Gibt es da schon genauere Pläne?

John: Nein, aber davon haben wir auch schon gehört. (lacht)

Edward: Britney Spears und Rihanna haben ja auch zusammen ihren neuen Song "S&M" aufgenommen. Es wäre großartig, wenn wir so etwas mit Lady Gaga machen könnten. Wir haben sie aber schon fünf Mal getroffen.

John: Und einmal hat sie für uns ihr erstes Album (The Fame) mit den Worten "Enjoy the fame" signiert. Dann haben wir sie noch mal ein Jahr später bei einem Auftritt in der O2-Arena in London getroffen, bei dem wir auch auf der Bühne standen. Sie hat uns zu unserem Erfolg gratuliert, das war ein großartiger Moment für uns.

Liaison mit Lena, Zusammenarbeit mit Steven Tyler - alles nur Gerüchte?

Ähnliches wurde ja auch über Steven Tyler erzählt.

Edward: Steven Tyler?! (lacht) Ich weiß nicht, wie alle Leute darauf kommen oder wer das mal gesagt hat. Wir haben vor über einem Jahr den Song "Walk this Way" von Aerosmith aufgenommen. Das ist alles.

John: Wir haben aber bereits mit "Vanilla Ice" zusammengearbeitet. Das war ziemlich cool. Unsere erste Single war ein Remix von "Under Pressure" von Queen und David Bowie und "Ice Ice Baby" von "Vanilla Ice". Er kam sogar extra aus Amerika, um mit uns den Song aufzunehmen.

Für euch aber ein ziemlich ungewöhnlicher Song, oder?

John: Die Leute denken immer, wir sind nur Pop-Sänger, aber eigentlich singen wir viel lieber richtige Rock-Songs.

Edward: Wir wollen uns da eigentlich nicht festlegen. Wir singen Pop-, Rock- und auch Rap-Songs. Also einfach das, was uns gefällt.

An Jedward muss es irgendwas geben, dass die Leute fasziniert. Musikproduzent Simon Cowell hat mal gesagt: "Es ist wie bei dem Film 'Der Exorzist': Was ich sehe, gefällt mir nicht, aber ich will mehr davon."

Edward: Ich glaube einfach, dass die Leute verstehen, was wir mit unserer Musik erreichen wollen. Die sehen uns auf der Bühne und fangen sofort an zu tanzen.

John: Die wissen halt, dass wir total verrückt sind und nicht so wieder jeder andere. Ich glaub, das mögen die Menschen.

Edward: Dabei sind wir eigentlich total brave Jungs. Wir rauchen nicht. Wir trinken nicht. Und wir gehen früh ins Bett.

John: Ja, wir machen überhaupt keine schlimmen Sachen, wie zum Beispiel damals, als Chris Brown Rihanna geschlagen hat. So etwas Krasses haben wir niemals getan!

Bis jetzt.

John: Ja, warte mal ab bis morgen. (lacht)

Edward: Nein, im Ernst. Wir werden niemals betrunken aus irgendwelchen Nachtclubs geschmissen werden oder so was.

Edward - Was ist jetzt genau zwischen dir und Lena?

Edward: Ok, die Lena-Frage. (lacht) Ich finde sie echt cool. Wir lieben ihre Musik und haben letztes Jahr auch für „Satelite“ angerufen.

John: Und es war genial, als wir gehört haben, dass sie ein großer Fan von uns ist.

Edward: Dann gab es dieses Interview in England mit den ganzen Sachen, die ich gesagt haben soll, aber nicht gesagt habe. Und als wir dann hier waren, haben alle total verrückt gespielt und gekreischt: "Edward hat was mit Lena“ (macht Stimmen von kleinen Mädchen nach). Und immer wenn wir mit ihr über die Straße gegangen sind haben alle gesagt: "Uh, Edward und Lena!" Ich hab mir immer nur gedacht: 'Nein.' Wir mögen sie sehr gerne und ich würde mit ihr ausgehen, aber ich tue es nicht.

John: Wir sind nur mit ihr befreundet.

Zum Schluss: Würdet ihr nächstes Jahr noch mal bei Eurovision antreten?

John: Ja, wir kommen wieder und zwar größer und besser als jemals zuvor!

Edward: Das ganze wird dann „Die Rückkehr von Jedward“ so wie damals „Die Rückkehr der Jedi“!

Und dann holt ihr den Eurovision Songcontest nach Irland?

Edward: Ja, genau! Wir werden wieder auf der Bühne stehen und es wird cool, weil so viele Länder in Europa jetzt wissen, wer wir sind. Dieses Jahr mussten wir uns erst noch behaupten, aber nächstes Jahr werden uns schon alle kennen. Das wird gut.

Im September kommen Jedward mit der Carnivaltour 2011 auch nach Deutschland: 6.9. Frankfurt/Main, 7.9. München, 9.9. Berlin, 10.9. Hamburg, 11.9. Bochum

— ANZEIGE —