Jason Sudeikis: Ich und witzig?

Jason Sudeikis
Jason Sudeikis © Cover Media

Jason Sudeikis (39) hält sich selbst gar nicht für lustig.

- Anzeige -

Von wegen!

Die Ulknudel ('Wir sind die Millers') war schon in etlichen Komödien zu sehen und kann seit gestern [27. November] in 'Kill The Boss 2' im Kino bewundert werden. Außerdem ist er für seine Auftritte in der amerikanischen Kult-Comedyshow 'Saturday Night Live' bekannt.

Momentan dreht er das biografische Drama 'Race', das 2016 in die Kinos kommen soll und von dem Leichtathleten Jesse Owens handelt, der während der Olympischen Sommerspiele in Berlin 1936 im Dritten Reich vier Goldmedaillen gewann und damit erfolgreichster Athlet dieser Spiele war.

In dem Streifen verkörpert Jason Jesses Trainer Larry Snyder und zeigt darin eine vollkommen andere schauspielerische Facette von sich - sehr zur Überraschung vieler Filmfans. "Es ist auf keinen Fall eine Komödie. Jeremy Irons und William Hurt spielen schließlich mit. Jemand spielt Hitler", betonte der Schauspieler gegenüber der britischen Zeitung 'The Independent'. Sowieso empfindet sich der Darsteller selbst als gar nicht komisch. "Wenn es um eine bewusste Entscheidung geht, könnte man das Argument anbringen, dass ich zunächst ein mal nicht sehr lustig bin, also könnten manche Menschen denken, dass ich die ganze Zeit dramatische Rollen gespielt habe!"

In 'Kill The Boss 2' zeigt sich Jason jedoch von seiner lustigen Seite. Die Komödie ist die Fortsetzung von 'Kill The Boss' und es versammelten sich wieder Stars wie Kevin Spacey (55), Jennifer Aniston (45) und Jamie Foxx (46) dafür vor der Kamera. Auch Jason Bateman (45, 'Voll abgezockt') und Charlie Day (38, 'Pacific Rim') konnte man für den Streifen gewinnen. Die zwei Letzteren sowie Jason Sudeikis haben es in dem Film satt, immer beruflich unter dem Kommando von anderen stehen zu müssen und beschließen, ihr eigenes Unternehmen zu gründen. Natürlich legen sich viele Steine in den Weg des Trios, das auch noch beschließt, den Sohn eines Investoren zu kidnappen.

Sudeikis und seine Co-Stars waren zunächst gar nicht so überzeugt davon, eine Fortsetzung zu drehen - bis das Drehbuch schlussendlich einfach perfekt war. Die Komödie erhielt eher gemischte Kritiken, doch der Schauspieler hofft, dass das Kinopublikum sich seine eigene Meinung bildet. "Während manche Leute es einfach als dummen, geschmacklosen Humor abschreiben, denke ich, dass sie sich vielleicht dank mangelnder Vorstellungskraft in der Position befinden, Filme zu kritisieren, anstatt zu sehen, worum es da eigentlich geht", bekräftigte Jason Sudeikis.

Cover Media

— ANZEIGE —