Jason Derulo hat einen Sinn fürs Geschäft

Jason Derulo hat einen Sinn fürs Geschäft
Jason Derulo © Cover Media

Jason Derulo (26) will nach seinem Flugdrama im Sommer nicht mehr auf Linienflüge setzen.

- Anzeige -

Über den Wolken

Der Musiker ('Wiggle') und sein Gefolge durften im August ihren gebuchten Flug von Nevada nach Los Angeles nicht antreten, nachdem seine Sicherheitsleute mit den Angestellten am Flughafen aneinander gerieten.

Derulo musste schließlich einen Privatjet mieten, um nach Hause zu kommen - für ihn ein Moment der Erleuchtung und er schwor später, nur noch auf diese Art zu reisen.

Tatsächlich scheint ihn die Erfahrung nachdrücklich beeindruckt zu haben, denn jetzt will er eine Firma gründen, um anderen die Privatjet-Reise ebenfalls zu ermöglichen.

"Wir gingen zum Gate und dort fing die Unruhe an", erzählte er der britischen Zeitung 'The Sun' von dem Vorfall im Sommer. "Meine Sicherheitsleute brachten mich hin und der Typ am Ticketschalter meinte: 'Hey! Ihr dürft hier nicht sein.' Nach etwa fünf Minuten kam die Polizei und eskortierte uns aus dem Flugzeug. Es war hart… deswegen gründe ich eine Firma, die Jets chartert und es für den Durchschnittsmenschen erschwinglich macht."

Jason hatte den Zwischenfall früher bereits erklärt: "Es war ein kleines Missgeschick. Es gab eine kleine Konfrontation mit den Leuten, die am Schalter arbeiten. Wir versuchten wirklich einfach nur, Unruhe zu vermeiden. Mein Sicherheitsteam versuchte eigentlich nur dem Mann zu sagen: 'Können wir in diesen Bereich gehen, damit wir keine Unruhe verursachen?' Es gab viele, die Fotos machten und solche Sachen. Sie waren nicht gerade hilfreich…

Ich hatte nichts damit zu tun. Ich habe nichts zu irgendjemandem gesagt. Und sie haben mich aus einem Flugzeug geschmissen… Aber es ist alles in Ordnung. Ich habe aus dieser Erfahrung gelernt. Und ich besorge mir einen Jet, damit ich dieses Problem nicht mehr habe."

Scheint, als hätte Jason Derulo diese Idee sogar noch ein wenig ausgebaut. 

Cover Media

— ANZEIGE —