Jared Leto wehrt sich gegen 'TMZ'

Jared Leto wehrt sich gegen 'TMZ'
Jared Leto © Cover Media

Jared Leto (43) hat sich dazu entschlossen, die Webseite 'TMZ.com' zu verklagen.

- Anzeige -

Gestohlenes Video

Das Klatschportal veröffentlichte vor wenigen Tagen ein Video, in dem zu sehen ist, wie sich der Frontmann der Band 30 Seconds to Mars ('This Is War') in seinem Tonstudio gemeinsam mit einem Toningenieur das Hitalbum '1989' von Taylor Swift (25, 'Bad Blood') anhört. Begeistert scheint er vom Werk der Pop-Prinzessin allerdings nicht zu sein. Es fallen Worte wie: "Ich meine, schei* auf sie! Sie interessiert mich einen Schei*!"

Der kleine Clip sorgte im Internet natürlich für großes Aufsehen, vor allem Fans von Taylor zeigten sich schwer verärgert, was Jared schließlich zu einer Entschuldigung bewegte. "Die Wahrheit ist, dass ich Taylor Swift wundervoll finde. Sie ist ein unglaubliches Beispiel dafür, was alles möglich ist. Sollte ich sie oder ihre Fans verletzt haben, möchte ich mich ernsthaft entschuldigen", schrieb Jared auf seiner Twitter-Seite.

Abgeschlossen ist die Sache damit für ihn allerdings nicht, schließlich wäre da ja noch die Veröffentlichung des Videos, die den kleinen Skandal erst ins Rollen brachte. "Letzten Sonntag wurde ich informiert, dass 'TMZ' ein persönliches und privates Videomaterial von mir in meinem Zuhause erworben hat und dass sie es auf ihrer Webseite veröffentlichen wollten", schrieb Jared in einem Statement. "Mein Team informierte 'TMZ' umgehend, dass das Material mein Eigentum ist und ihre Quelle kein Recht hatte, es zu verkaufen. Trotzdem haben sie es gepostet. Um es deutlich zu sagen: Das war gestohlenes Material und eine Invasion in meine Privatsphäre. Es war sowohl rechtlich als auch moralisch falsch. Egal, wer man ist - wir alle sollten in der Lage sein, in unserem Zuhause frei sprechen zu können, ohne Angst haben zu müssen, dass unsere ungefilterten Gedanken oder Handlungen in die ganze Welt übertragen werden. Wir haben ein Recht auf Privatsphäre und Sicherheit. Haben wir diesen Schutz nicht, um diese Dinge zu sichern, verlieren wir dir Freiheit, laut und klar über dieses und jenes zu sprechen - egal ob Richtiges oder Falsches."

Deshalb habe er sich zu einer Klage entschieden, in der Hoffnung, dass mehr Menschen dazu ermutigt werden, nicht weiter mit gestohlenen Gütern illegal zu handeln. In der Klage heißt es laut 'The Hollywood Reporter', dass ein Videofilmer für den Clip verantwortlich sei, der diesen dann an 'TMZ' verkauft habe. "'TMZ' forderte den Videofilmer dazu auf, ein Dokument zu unterzeichnen, um zu bestätigen, dass er das Recht dazu hatte, das Material zu übergeben", wird aus der Klageschrift von Jared Leto zitiert. "Der Videofilmer weigerte sich zu unterschreiben. Vor der Veröffentlichung des Materials hatte der Kläger die Angeklagten informiert, dass das Material gestohlen war und dass die Angeklagten nicht das Recht hatten, das Material zu verbreiten, zu zeigen, auf der Webseite 'TMZ.com' oder generell zu veröffentlichen."

Cover Media

— ANZEIGE —