January Jones: Kinderkriegen ist nicht für jeden

January Jones (37) glaubt, dass so manchen Leuten das Kinderkriegen verboten werden sollte.

- Anzeige -

Wie wär's mit einer Lizenz?

Die Schauspielerin ('X-Men: Erste Entscheidung') ist seit drei Jahren Mama des des kleinen Xander und hält seither auch die Identität seines Vaters geheim. Als Betty Francis zieht sie in der erfolgreichen US-Serie 'Mad Men' ebenfalls Kinder groß, allerdings glaubt January, ihrem TV-Alter-Ego in Sachen Mutterschaft einiges voraus zu haben.

"Ich weiß nicht, ob Betty selbstlos genug ist, um Mutter zu sein. Sie wetteifert und ist emotional unreif, sie bessert sich aber. Sie versucht es und das ist, glaube ich, gut."

Weiter seufzte die Blondine: "Es gibt viele Frauen, die wahrscheinlich gar nicht Mütter sein sollten. Ich zähle mich da selbst nicht zu, weil ich eine tolle Mama bin, aber man sollte eine Lizenz erwerben müssen, um Kinder zu kriegen."

Nach acht Jahren 'Mad Men' neigt sich die Serie nun übrigens seinem Ende zu, die Stars die daraus hervorgingen - darunter auch Jon Hamm (44, 'Million Dollar Arm'), Christina Hendricks (39, 'Drive') und Elisabeth Moss (32, 'Männertrip') - bleiben uns jedoch erhalten. January Jones fiel der Abschied von der Show, die während der 1960er spielt, sehr schwer.

"Ich brachte [bei den letzten Dreharbeiten] immer wieder meinen Text durcheinander, weil ich nicht aufhören wollte. Es fühlte sich an, als würde etwas sterben", sinnierte sie.

Ähnlich erging es auch ihrem Kollegen Jon Hamm. "Es gibt keine Version dieses Serienendes, das nicht höchst schmerzvoll für mich sein wird", sagte er kürzlich. "Diese Leute waren während dieses letzten Jahrzehnts die Konstante in meinem kreativen Leben, das ist also schwierig."

Cover Media

— ANZEIGE —