Jan Fedder: Seine Krebs-Erkrankung ließ ihn an Gott zweifeln

Jan Fedder: Mein Krebs ließ mich an Gott zweifeln
Jan Fedder © Cover Media, CoverMedia
- Anzeige -

Harte Prüfung

Jan Fedder (61) kann es nicht verstehen, warum Gott ihn mit seiner Krankheit bedacht hat.

Bei dem Schauspieler ('Großstadtrevier) wurde vor vier Jahren Krebs, genauer gesagt ein Mundhöhlen-Karzinom, diagnostiziert. Wie der TV-Star im Interview mit der 'Hamburger Morgenpost' nun zugab, sei er tatsächlich ein sehr gläubiger Mensch - doch seine Erkrankung habe ihn an dem allmächtigen Herrn zweifeln lassen. "Das habe ich eigentlich nicht verdient", meinte Jan Fedder. "Ich bin ein grundehrlicher Mensch. Ich lüge nicht, ich hab noch nie jemanden beschissen, gar nix." Dennoch: "Den Glauben an Gott verliert man trotzdem nicht, wir kriegen alle mal einen mit vom Leben."

Bei Problemen wendet er sich aber trotzdem nicht an den lieben Gott. "Ich mache so ziemlich alles - leider - mit mir selbst aus", offenbarte Jan. "Viele Freunde habe ich nicht, nicht mehr so wie früher. Aber ich habe einen besten Freund und eine wundervolle Frau, die sind immer für mich da."

Vor allem Marion Fedder, mit der er seit 2000 verheiratet ist, sei ihm in der schwersten Zeit seines Lebens seine größte Stütze gewesen. Allerdings wollte er nicht, dass sie ihn so krank sieht. "Ich bin da wie ein alter Löwe", erklärte der Fernsehliebling gegenüber 'Bild'. "Das habe ich schon mal gesagt, ich ziehe mich dann gerne zurück und lecke meine Wunden alleine", seufzte Jan Fedder.

Cover Media

— ANZEIGE —