Jamie-Lee Kriewitz wird beim ESC von Smudo und Michi Beck angefeuert

Jamie-Lee Kriewitz: "Michi und Smudo feuern mich beim ESC an"
Jamie-Lee Kriewitz bei einer Probe für das ESC-Finale © Thomas Hanses/EBU

Am Samstag steigt das große Finale des Eurovision Song Contest in der schwedischen Hauptstadt Stockholm. Für Deutschland geht in diesem Jahr Jamie-Lee Kriewitz (18, "Berlin") mit ihrem Song "Ghost" ins Rennen. Mit der Nachrichtenagentur spot on news hat sie über ihre Vorbereitungen und die Zeit nach dem ESC gesprochen.

- Anzeige -

Countdown zum Finale

 

Wie bereiten Sie Sich auf das Finale vor?

 

Jamie-Lee Kriewitz: Ich bereite mich so wie immer eigentlich vor: Ich singe meinen Song so oft wie möglich und schaue, ob ich irgendwo noch etwas verbessern kann. Mehr mache ich gar nicht. Natürlich rede ich auch mit den Leuten, die mein Outfit oder auch die Bühnenshow planen. Aber ansonsten lasse ich das alles auf mich zukommen.

 

Haben Sie Rituale kurz vor dem Auftritt?

 

Kriewitz: Wenn ich zu sehr aufgeregt bin, rede ich immer mit Michi oder Smudo. Die beiden bringen mich von dem ganzen Trubel immer so ein bisschen runter.

 

Ihre beiden "The Voice"-Coaches sind also auch beim ESC dabei?

 

Kriewitz: Die sind auch dabei und werden mich anfeuern.

 

Wissen Sie schon, wie es nach dem ESC weitergeht?

 

Kriewitz: Ehrlich gesagt, noch nicht genau. Es wird auf jeden Fall irgendwann eine kleine Tour von mir geben. Ansonsten kann ich aber noch gar nicht genau sagen, was passiert. Das hängt alles davon ab, wie ich beim ESC abschneide.

 

Und wie sieht es mit der Schule nebenher aus?

 

Kriewitz: Für die Schule mache ich momentan fast gar nichts. Ich finde gar nicht die Zeit dafür. Da kommt es natürlich auch darauf an, wie es beim ESC läuft. Das Abitur werde ich auf jeden Fall fertig machen. Aber gerade steht es in den Sternen, wann das sein wird.

spot on news

— ANZEIGE —