Jamie-Lee Kriewitz, Til Schweiger & Co.: So witzig äußern sich die Stars zum ESC 2017

Jamie-Lee und Co.: Witzige Kommentare zum ESC
Jamie-Lee Kriewitz hat den unangenehmen Moment beim ESC 2016 gut überstanden © imago/Future Image, SpotOn

"#dontbesadlevina"

Sängerin und Manga-Star Jamie-Lee Kriewitz (19, "Ghost") ist wohl einer der wenigen Menschen, die wirklich wissen, wie sich Levina (26, "Perfect Life") nach dem niederschmetternden Ergebnis beim ESC gefühlt haben muss. Ein Jahr nach ihrem eigenen letzten Platz beim ESC 2016 scheinen die Wunden aber verheilt, denn die junge Künstlerin kommentiert den vorletzten Platz ihrer Nachfolgerin auf Facebook mit:

"Nächstes Jahr schicken wir einfach Bibi zum ESC". Mit besagter Bibi ist Youtube-Star Bianca Heinicke (24) gemeint, die mit ihrem unlängst veröffentlichten, eher banalen Song "How it is (wap bap)" die Lacher auf ihrer Seite hatte. Ganz besonders bezaubernd sind die Hashtags, die Jamie-Lee der Kollegin Levina außerdem in ihrem Post widmet: "#respektlevina" und "#dontbesadlevina".

Moderatorin Ruth Moschner (41) fand das Ergebnis bei Eurovision Song Contest offenbar nicht fair. "Wenn Du die Rechnung bezahlst und trotzdem keiner mit Dir am Tisch sitzen will", lautete ihr enttäuschter Kommentar bei Twitter.

Filmemacher Til Schweiger (53) hat ebenfalls ESC geschaut. So richtig lang hat er zwar nicht durchgehalten, aber immerhin lang genug, um sein Statement auf Facebook zum Gewinner, Salvador Sobral (27), abgeben zu können: "Schweden hatte den besten Song! Ich guck grad den Gewinner und penn' weg".

Doch auch Nicht-Promis kommentierten das Debakel fleißig. Einer schrieb: "Schöneberger so: 'Was sollen wir jetzt noch machen?' Ganz Deutschland so: Stefan Raab!". Dem Entertainer gelang mit seiner ins Rennen geschickten Sängerin Lena (25, "Satellite") im Jahr 2010 der vorerst letzte Titelgewinn für Deutschland bei diesem Wettbewerb...

spot on news

— ANZEIGE —