James Van Der Beek: Begeistert von Twitterfans

James Van Der Beek
James Van Der Beek © coverme.com

James Van Der Beek (36) findet es klasse, was er jetzt für ein Verhältnis zu seinen Anhängern hat.

- Anzeige -

Die sind so witzig

Der Schauspieler begann in den 90er Jahren als Mädchenschwarm in 'Dawson's Creek' und parodiert sich seit zwei Jahren in der Serie 'Trust The B---- in Apartment 23', wo er eine übertriebene Version von sich selbst spielt. Und seine Fans machen da mit - sehr zur Freude des Hollywoodstars. "Ich mag es, wen mir die Leute lustige Sachen auf Twitter schicken. Sachen, die ich nicht kenne. Selbst, wenn sie sich über mich lustig machen. Das macht alles Spaß und ist interessant. Ich lasse mich darauf ein", erzählte der Amerikaner ''Variety'. "Die Leute kennen meinen Humor. Zumindest auf Twitter. 1998 wurde ich von Mädchen belagert, die einfach einen Grund haben wollten, durchzudrehen und zu schreien. Ich konnte das damals nicht ernst nehmen, denn ich fand, dass es auf etwas Unechtem basierte", seufzte James Van Der Beek. "Ich hatte Englisch studiert, deshalb habe ich das damals wahrscheinlich viel zu ernst genommen. Ich habe nur von mich hingestarrt. Und dann schreit jemand über die Straße: 'Ich liebe dich!' Was wollen die? Die meinen doch nicht mich. Was soll ich damit anfangen? Jon Voight hat mir den besten Rat gegeben - er sagte: 'Du machst jemanden mit etwas sehr Einfachem sehr glücklich. Und das ist alles.'"

In den 90er Jahren wurden Popstars wie Britney Spears (31, 'Toxic') dafür gepriesen, dass sie ein jungfräuliches Image hatten. Heutzutage präsentieren sich die Teeniestars ganz anders und tragen provozierende Outfits, was der Darsteller ein wenig beunruhigend findet. "Es ist meiner Meinung zu sehr in die andere Richtung gerutscht. Wenn junge Mädchen heute 20 werden, setzen sie künstlerische Integrität mit Nacktheit gleich. Ich bin mir nicht so sicher, ob das so stimmt, aber zumindest ist es heute so, dass man sich nicht mehr als Jungfrau stilisieren muss, um von der Gesellschaft akzeptiert zu werden", sinnierte James Van Der Beek.

© Cover Media

— ANZEIGE —