James Last: 110 Hit-Alben machen ihn unsterblich

James Last: 110 Hit-Alben machen ihn unsterblich
James Last hatte viele Chart-Erfolge © Robert Freiberger

Am Dienstag ist James Last im Alter von 86 Jahren gestorben, doch durch seine Musik wird er ewig weiterleben. In seiner beispiellosen Karriere hat der Bandleader unzählige Alben veröffentlicht. Es sind so viele, dass er und seine Plattenfirma irgendwann aufgehört haben zu zählen. In den Offiziellen Deutschen Charts hat Last aber nicht weniger als 110 Alben platziert - das ist ein Rekord, der ihm so leicht nicht zu nehmen sein wird. 46 fanden sogar ihren Weg in die Top Ten - auch das ein Spitzenwert. Auch bei den Nummer-eins-Alben mischt der gebürtige Bremer ganz oben mit: 13 Platten stürmten den Chart-Gipfel. Nur Peter Maffay kann auf drei mehr verweisen.

- Anzeige -

Rekordhalter in den Charts

Seinen ersten großen Erfolg konnte Last im Jahr 1965 feiern. Damals landete seine Platte "Non Stop Dancing '65" zunächst auf Platz 19, stieg aber anschließend noch bis auf den dritten Rang. Insgesamt hielt sich sein Werk über ein Jahr in den Charts. In der Folgezeit veröffentlichte Last etliche Alben und krönte sein Schaffen im Jahr 1969 dank "Non Stop Dancing 8" mit seiner ersten Nummer eins. Mit dem von ihm erfundenen "Happy Sound" hielt sich der Komponist auch in den 70er und 80er Jahren beinahe lückenlos in den Charts. Mit seinen Singles lief es zwar nicht ganz so erfolgreich, aber mit "Biscaya" (Platz 16) und "Einsamer Hirte" (Platz 22) konnte er immerhin Achtungserfolge erzielen.

Für James Last war die Musik sein Ein und Alles. Selbst im hohen Alter dachte er nie ans Aufhören. Im Jahr 2004 gelang ihm mit "They Call Me Hansi" ein beachtliches Comeback in den Top 30 der Charts. Anlässlich seines 75. Geburtstags tummelten sich zahlreiche prominente Gast-Sänger wie Luciano Pavarotti, Herbert Grönemeyer, Tom Jones, Xavier Naidoo oder Jan Delay auf seinem Jubiläumsalbum. Mit "Gold - Greatest Hits" konnte Last 2009 schließlich sein letztes Album in den Charts platzieren. Aber wer weiß, was posthum noch kommt...

spot on news

— ANZEIGE —