James Franco: 'The Interview' wird missverstanden

James Franco
James Franco © Cover Media

Für James Franco (36) ist es unbegreiflich, dass einige Menschen hohe politische Erwartungen an seinen neuen Film 'The Interview' stellen.

- Anzeige -

Es ist kein ernsthafter Film

Die Komödie handelt von einem Moderatoren und seinem Produzenten, die den Auftrag erhalten, den nordkoreanischen Diktator Kim Jong-un (32) zu ermorden. Einigen ist die Thematik zuwider und sie sähen den Streifen am liebsten auf der schwarzen Liste. Franco kann das Entsetzen nicht nachvollziehen, aber ebenso wenig die Annahme, man hätte politische Meinungsmache vor sich.

"Es ist ein aufrichtig lustiger Film, aber das ältere Publikum hat diese merkwürdige Erwartungshaltung, dass es 'Zero Dark Thirty' [der auf der Jagd nach Osama Bin Laden basiert] oder so ist. Ich denke eher, das was Seth und Evan [Goldberg, Co-Autor und Co-Regisseur] gemacht haben - und was großartig war - war, ihre normale, aufrichtig lustige Komödie zu nehmen und sie mit einem Thema zu vermischen, das ziemlich ernst ist", legte James im Interview mit 'Daily Beast' dar. "Ich hatte das Gefühl, dass es viel Verachtung von einigen Leuten gab, dass Seth Rogen, dieser liebenswerte Kiffer, sich an ein solches Thema wagte."

Nachdem Sony, die Produktionsfirma des Films, erpresst wurde und einige vertrauliche E-Mails gehackt und der Öffentlichkeit zugespielt wurden, zog man 'The Interview' zunächst zurück und verschob den Starttermin. Als der Film letztendlich doch erschien, flehten amerikanische Politiker Kinofans an, ihn sich nach dem Erpressungsversuch erst recht anzusehen.

Diese Reaktion erstaunte den Schauspieler: "Erst einmal schien es, als stünde ganz Hollywood unter einem Angriff, und als würden wir Hollywood repräsentieren und dann hatte man diese Rechts-Orientierten, die allen sagten: 'Seht euch diesen Film an!' Newt Gingrich und Mitt Romney sagen, man solle sich den Film ansehen, ohne ihn überhaupt selbst gesehen zu haben, einfach nur so", meinte James Franco und zuckte ungläubig mit den Schultern.

Cover Media

— ANZEIGE —