Jake Gyllenhaal: 'Brokeback Mountain' war unbehaglich

Jake Gyllenhaal
Jake Gyllenhaal © Cover Media

Weder Jake Gyllenhaal (33) noch Heath Ledger (†28) machten die Liebesszenen in ihrem Cowboy-Drama 'Brokeback Mountain' beim Drehen besonders Spaß.

- Anzeige -

Jedenfalls die Liebesszenen

Jake ('End of Watch') gestand in einem Gespräch mit 'Yahoo! Movies': "Das war eine unangenehme Zeit für uns!" Geholfen hat den beiden sicher ihre enge Freundschaft, die es ihnen ermöglichte, die Sexszenen mit Humor zu nehmen. Außerdem, so meinte der Amerikaner weiter, wäre ihm damals schon klar gewesen, wie wichtig es war, dass sie diese Geschichte über Homosexualität erzählten: "Uns war der größere Rahmen klar, wir wussten, worum es in dieser Geschichte ging, wie viel sie uns bedeutete und wie wichtig sie war. [Und] es wurde noch so viel größer, als wir gedacht hätten. Ab einem bestimmten Punkt gehörte sie nicht länger uns. Sie gehörte allen."

Dass es mit Sicherheit auch Zuschauer gab, für die die Liebesszenen zu deutlich waren, ist dem Bruder von Maggie Gyllenhaal (36, 'The Dark Knight') aber klar. Er verdeutlichte schon in einem früheren Interview mit 'AboutFilm', welche Zuschauerreaktionen er sich vorstelle: "Meiner Meinung nach reagiert man, wenn man den Film sieht und sobald das passiert, so: 'Okay, hier bin ich jetzt. Ich bin bereit zu sehen, was passieren wird.' Oder: 'Ich bin raus, ich sehe euch später wieder!' Aber so oder so bringt es einen zu etwas. Wir wussten, dass das so sein muss und dass wir uns dem verpflichten würden."

'Brokeback Mountain' gehörte 2005 zu den absoluten Hits des amerikanischen Kinojahres und eroberte 2006 auch die deutschen Filmfan-Herzen. Er wurde mit drei Oscars, vier Baftas und vier Golden Globes ausgezeichnet, Jake Gyllenhaal selbst erhielt für seine Rolle einen Bafta-Award.

Cover Media

— ANZEIGE —