Jackson-Prozess mit Schock-Foto eröffnet

Der Prozess beginnt hochdramatisch

Der Prozess um den Todesfall des ‚King of Pop’ hat hochdramatisch begonnen: Während Conrad Murray, dem die fahrlässige Tötung Michael Jacksons vorgeworfen wird, die Tränen über das Gesicht kullerten, als sein Anwalt die Freundschaft zwischen Jackson und Murray beschrieb, holte der Staatsanwalt David Walgren zu einem Paukenschlag aus. Er zeigte das letzte Foto von Michael Jackson, das ihn tot auf einer Bahre liegend zeigt.

- Anzeige -

Diesem schockierenden Bild stellte Walgren ein Bild gegenüber, das den Sänger am Vortag zeigt. „Nur zwölf Stunden zuvor tanzte Jackson noch auf der Bühne“, dokumentierte er das Bild laut ‚Stern’. „Was passierte in den schätzungsweise zwölf Stunden zwischen den Proben und seinem Tod?“, fragt er laut ‚Bild’. Der Staatsanwalt möchte beweisen, dass Jacksons Tod durch das Fehlverhalten Murrays verursacht wurde. Seine Beweisführung werde zeigen, dass „Michael Jackson wortwörtlich sein Leben in die Hände von Conrad Murray gelegt hat“, so Walgren.

Doch der Verteidiger von Conrad Murray, Ed Chernoff, wies alle Anschuldigungen von ihm. Chernoff erklärte, dass Jackson unter starken Schlafstörungen gelitten habe und selbst Beruhigungsmittel und Propofol eingenommen habe, als Murray nicht mehr anwesend war, berichtet die Zeitung. Laut Chernoff habe Jackson wegen der ‚This Is It’-Tour unter großem Druck gestanden: „Wir glauben, dass die Beweislage zeigen wird, dass Michael Jackson zehn Stunden lang schlafen wollte... schlafen musste, Erfolg haben musste und sein Arzt ihm kein Propofol geben wollte, das Medikament, das er brauchte“, sagte Chernoff dem Bericht zufolge.

Die aufwendigen Proben für seine geplante Tour haben den Sänger anscheinend wirklich sehr angestrengt. Sein Freund und Choreograph Kenny Ortega war jedenfalls sehr in Sorge um Michael Jackson. Er wurde als erster Zeuge im Prozess verhört und sagte aus, dass er sich bereits während der Proben zur Tour ernste Sorgen um die Gesundheit Jacksons gemacht habe. Seine Besorgnis habe er in einem Brief den Tour-Veranstaltern mitgeteilt.

Zum Prozessauftakt erschienen die Eltern und die Geschwister von Michael Jackson. Seine Kinder blieben dem Prozess fern, müssen aber möglicherweise vor Gericht aussagen. Das Urteil wird frühestens in einem Monat erwartet.

(Foto: Splash News)

— ANZEIGE —