Hollywood Blog by Jessica Mazur

Irre - eigene Airline für Promi-Haustiere

Irre - eigene Airline für Promi-Haustiere
Irre - eigene Airline für Promi-Haustiere

von Jessica Mazur

Es gibt nicht viele Dinge, die die Hollywoodianer so sehr lieben, wie ihre kleinen vierbeinigen Freunde. Wuffi und Co. werden in Louis Vuitton Bags durch die Gegend getragen, in 'Juicy Couture' Kleidchen gesteckt, der verchromte Fressnapf stammt aus der Christian Audigier Kollektion, am Hals glitzert ein Swarovksi Halsband und einmal die Woche kommt der mobile 'Hollywood Dog Grooming Service' zum Waschen und Fönen vorbei. Wenn Herrchen und Frauchen einmal die Stadt verlassen müssen, geht's zum Übernachten ins 'Pet Hotel', wo die Tiere nicht nur weiche Betten und ein Fitness Studio erwartet, sondern auch Flat Screen Fernseher. Was für ein (Hunde)Leben!

- Anzeige -

Auch wenn viele Amerikaner in diesen Zeiten den Gürtel ein wenig enger schnallen müssen, eines ist sicher: am Haustier wird nicht gespart. Dem 'Amerikanischen Tierprodukt Verband' zufolge, geben Hunde- und Katzenbesitzer, wie Paris Hilton, Jennifer Aniston, Jessica Biel oder Cameron Diaz bis zum Jahresende insgesamt 45,4 Milliarden US Dollar für ihre haarigen Freunde aus.

Eine stattliche Summe, die jetzt sogar noch ansteigen könnte. Warum? Weil in den Staaten die erste 'Pet Only' Airline ins Leben gerufen wurde: PetAirways. Die Fluggesellschaft fliegt ab sofort Hund, Katze, Maus quer durch die Staaten und zwar NUR die, denn die Flieger der PetAirways sind wirklich nur für Tiere gedacht. Herrchen und Frauchen müssen mit den gängigen Maschinen fliegen und treffen ihre vierbeinigen Freunde erst wieder am Zielort. Die Propellermaschinen von PetAirways wurden zu diesem Zweck völlig auf die Bedürfnisse der so genannten 'Pawsengers' (Paw = Pfote) eingestellt. Sitze und Handgepäckfächer wurden rausgerissen um Platz zu machen für rund 50 Passagiere, die in ihren eigenen Hunde- und Katzenkörben in der Maschine sicher befestigt werden. Statt Tomatensaft gibt's eine Schüssel Wasser, und vor und nach dem Flug wird mit der Stewardess in der Nähe des Rollfeldes Gassi gegangen.

Die Hollywoodianer sind laut 'LA Times' ganz begeistert von der Idee, ihre haarigen Freunde für 200 bis 300 Dollar pro Strecke von LA nach New York, Chicago oder Denver  fliegen zu lassen! Unter den Kunden befinden sich angeblich auch bereits die ersten Celebrities. Die wollen nämlich beim Dreh in einer anderen Stadt nicht auf den 'besten Freund des Promis' verzichten, dem Tier aber nicht zumuten, in dem Gepäckraum einer herkömmlichen Maschine mit zu fliegen. Und durch PetAirways bekommen die Tiere nun auch endlich die VIP Behandlung, die ihnen zusteht.

Ein weiterer Service der Fluggesellschaft: Vor und nach dem Flug dürfen sich die Tiere, anstatt sich mit Handgepäckkontrolle, Zoll und anderen nervigen Dingen zu beschäftigen, am Flughafen in einer extra für sie angelegten Lounge aufhalten, bis Herrchen und Frauchen sie wieder in ihren Besitzer nehmen.

Wau, nicht schlecht. Ich gebe zu, wenn ich könnte, würde ich das nächste Mal wohl auch bei PetAirways buchen. Klingt definitiv besser als Economy Class...;-)

Viele Grüße aus Lalaland von Jessica Mazur

 

Irre - eigene Airline für Promi-Haustiere
© Bild: Jessica Mazur