Ira Atari: Jeder Moment miteinander ist schön

Ira Atari: Jeder Moment miteinander ist schön
Ira und Bernhard sind Ira Atari © Oliver Schweers

Ira Atari ist so etwas wie die Pop-Prinzessin auf dem ansonsten vor allem für ruppigen Elektro und Politbands mit Mut zum Krawall bekannten Label Audiolith. Beziehungsweise, sie war es - nicht, dass sie nun den Pop an den Nagel gehängt hätte, aber die Solokünstlerin (bürgerlich: Ira Göbel) hat sich gewissermaßen zum Duo verdoppelt. Ihr (nicht mehr ganz so) neuer Partner ist Schlagzeuger Bernhard Raser, und zwar nicht nur auf der Bühne, sondern auch im Leben. "I lost my heart to a drummer", hieß es denn auch 2014 in "Boom Boom" auf der ersten gemeinsamen EP "Heroes" (2014).

- Anzeige -

Von der Sängerin zum Duo

Verträumter Synth-Pop mit facettenreicher Stimme

Zwei Jahre später veröffentlichen Ira Atari nun mit "Moment" ihr erstes Album als Duo. Der mit "Heroes" beschrittene Weg wurde konsequent weitergeführt: Statt für quirligen Elektro steht der Name Ira Atari heutzutage für gediegenen Synthpop mit großen Melodien und ausgefeilten Arrangements. Man merkt jederzeit, dass die beiden Vollblutmusiker sind: Bernhard ist studierter Jazz-Schlagzeuger, Ira studierte Pianistin (klassisches Klavierspiel sucht man hier freilich vergebens) und natürlich eine versierte Sängerin, die ihrer Stimme die unterschiedlichsten Facetten entlockt.



Verträumte Leichtigkeit trifft auf sanfte Melancholie und wie es sich für eine Audiolith-Band gehört, dürfen auch politische Zwischentöne nicht fehlen, wenn etwa "In Chains" exemplarisch die Ausbeutungs-Mechanismen der Musikindustrie kritisiert. Und die Auskopplung "Monday" verbreitet eben nicht nur leisen Montagsblues sondern hinterfragt generell, warum Menschen in diesem System eigentlich nur am Wochenende sie selbst sein und den Glücksmomenten hinterherjagen können.


Die Glücksmomente von Ira Atari

Doch was waren und sind eigentlich für die Musiker selbst die schönsten Momente im Leben? Die Nachrichtenagentur spot on news hat nachgefragt.


Ira: "Beim Klavierspielen hatte ich genau zwei Glücksmomente, die circa eine Millisekunde lang waren. Sie waren wie kurze Blitze und haben mich dazu motiviert, Klavier zu studieren und das schwierige Studium durchzuhalten."


Bernhard: "Für mich sind eigentlich so gut wie alle Momente, die ich als Musiker auslebe schön, weil ich einfach das tun kann, was mich mit Hingabe und Leidenschaft erfüllt."


Ira und Bernhard: "Jeder Moment, den wir beide miteinander verbringen dürfen, ob auf Tour, auf der Bühne, zu Hause oder im Studio ist wundervoll und wir können uns nichts Schöneres vorstellen."



spot on news

— ANZEIGE —