Interview mit Janine Steeger nach ihrer Babypause

Janine Steeger ist zurück aus dem Mutterschaftsurlaub und moderiert ab dem 13.09. wieder wie gewohnt EXPLOSIV. Am 12. Juli 2011 kam Janine Steegers erstes Kind, ein Junge, zur Welt. Was sich für die EXPLOSIV-Moderatorin alles geändert hat, erzählt sie im Interview.

- Anzeige -

Frau Steeger, wie fühlt man sich als frischgebackene Mama?

Ich fühle mich angekommen.

Wie sind denn die ersten Eindrücke vom neuen Familienmitglied?

Auf ganzer Linie verzaubernd.

Was hat sich nach der Geburt alles verändert?

Ich gucke ein bisschen – und ein bisschen muss hier betont werden – weniger Fernsehen. Das beste Programm liegt ja jetzt lebendig vor meiner Nase.

Was ist für Sie das Schönste am Muttersein?

Die großartige Erweiterung der eigenen Gefühlspalette.

Welcher Job ist die größere Herausforderung: Mama oder Moderatorin?

Bei allem Respekt vor meinem Job, denke ich, dass es weiter reichende Folgen hat, wenn ich Fehler mache beim Muttersein. In beiden Fällen ist aber meiner Meinung nach Liebe der Schlüssel zum Erfolg. Und damit kann man nicht so viel falsch machen.

Welche Aufgaben übernimmt Ihr Partner?

Wir teilen alle Aufgaben auf. Das ist wunderbar und trägt zur allgemeinen Entspannung bei.

Wie oft stehen Sie nachts auf?

Gar nicht. Das klingt wie ein kleines Wunder und ist es auch. Aber unser Kind schläft durch.

Wie sind Sie so schnell wieder fit geworden? Was ist Ihr Geheimtipp?

Ich bin nicht fit. Und ich halte es auch für fatal, dass Frauen in der Öffentlichkeit oft das Gefühl vermitteln, dass man eine Schwangerschaft und eine Geburt im Vorbeigehen meistert. Ich kämpfe mit einer Trainerin gegen übrig gebliebene Kilos. Der Schlafmangel ist nicht vorhanden, weil das Kind durchschläft. Aber müde bin ich dennoch. Der Körper braucht einfach Zeit das alles zu verkraften. Ich fühle mich momentan grundsätzlich gut und in der Lage zu arbeiten. Aber das mit dem "fit" dauert noch ein bisschen.

Wer wird zuhause gerade mehr umsorgt? Mama oder Sohn?

Wir umsorgen und versorgen uns alle gegenseitig so, wie es gerade gebraucht wird.

Ist die Familie jetzt komplett? Oder gibt es den Wunsch nach weiterem Nachwuchs?

Grundsätzlich würde ich mir irgendwann ein zweites Kind wünschen. Aber wann das sein soll, und ob es uns überhaupt vergönnt ist, müssen wir abwarten.

— ANZEIGE —