Hollywood Blog by Jessica Mazur

Imagewandel dank Baby: Hollywoods Geheimwaffe gegen die Karriere-Flaute

Nicole Richie mit Ehemann Joel Madden und den Kindern Harlow und Sparrow.
Mit der Familie kam auch der Imagewandel: Nicole Richie mit Gatte Joel Madden und ihren Kindern (Splash) © Grey Wasp/Blue Wasp/Splash News

von Jessica Mazur

Hollywood-Stars haben es wirklich nicht leicht. Ein bisschen zu viel Party hier, ein paar Drogen und Skandale da, und schon ist das Image im Eimer und die Angebote bleiben aus. Wie unfair! Doch zum Glück gibt es da eine Geheimwaffe, die fast immer funktioniert: Babys! Schon mal was von 'Motherhood Whitewash' gehört? Nein? Dann wird´s aber Zeit! Denn ein Baby zu nutzen, um die eigene Karriere wieder anzukurbeln, wird hier in Hollywood angeblich immer beliebter.

- Anzeige -

Das Prinzip ist ganz einfach und funktioniert im Grunde bei fast jedem weiblichen Star im gebärfähigen Alter: Sobald man nur noch mit Skandalen und Negativschlagzeilen die Klatschspalten füllt oder einfach das eigene Image aufpeppeln will, wird man schwanger und Mutter und schwupps – schon liebt einen die Öffentlichkeit wieder. Der Trick, mit einem Baby ein Comeback zu schaffen ist unter den Promifrauen in Hollywood mittlerweile so gängig, dass die US-Medien mit 'Motherhood Whitewash' bereits einen Namen dafür erfunden haben. Klingt vielleicht albern, funktioniert aber wirklich. Eine der ersten, bei der das funktionierte, war natürlich Angelina Jolie, die sich - beginnend mit der Adoption von Maddox – quasi neu erfand. Ein weiteres 'Motherhood Whitewash'-Beispiel ist Rebecca Gayheart. Die machte erst mit Sextape und Kokainskandal Schlagzeilen, brachte dann kein Jahr später ein kleines Mädchen zur Welt und schon hagelte es für sie und Ehemann Eric Dane jede Menge 'Happy Family'-Schlagzeilen. Ganz ähnlich: Nicole Richie, die ebenfalls jahrelang mit ihren Eskapaden die Klatschspalten füllte. 2007 wanderte sie erst in den Knast, unmittelbar danach verkündete sie ihre erste Schwangerschaft. Seitdem gilt das Partygirl in Hollywood als Stil-Ikone und Vorzeige-Mama. Selbst 'Jersey Shore'-Star Snooki erlebte einen Imagewechsel dank Nachwuchs. Demnächst will Snookie sogar angeblich am Broadway durchstarten.

Ganz aktuelles Beispiel: Sienna Miller. Die spielt nach langer beruflicher Durststrecke derzeit gleich in zwei Filmen mit, die in diesem Jahr für mehrere Oscars nominiert sind ('American Sniper' und 'Foxcatcher'). Und Sienna gibt ganz offen zu, dass sie es zum Großteil ihrem Baby zu verdanken hat, dass die Leute sie nicht länger nur mit negativen Männer-Schlagzeilen in Verbindung bringen. Im Interview mit dem 'Guardian' sagte sie nämlich: "Die Leute wollen keine Filme sehen mit Leuten, die sie nicht billigen. Ich glaube, ein Baby zu haben, hat alles verändert, wenn ich ehrlich bin. Damit fing alles an. (...) Ich bin mir sicher, die Meinung der Leute über mich hat sich geändert, weil ich jetzt Mutter bin. 'Motherhood Whitewash' eben. Dann darf man wohl gespannt sein, wer uns als nächstes mit einem Baby das Image reinwäscht. Lindsay Lohan vielleicht?

Viele Grüße aus Lalaland sendet Jessica Mazur

Imagewandel dank Baby: Hollywoods Geheimwaffe gegen die Karriere-Flaute