Iggy Azalea: Nick Young stand ihr bei

Nick Young und Iggy Azalea
Nick Young und Iggy Azalea © Cover Media

Iggy Azalea (24) ließ sich von ihrem Freund dazu ermutigen, gegen Cyber-Mobber zu rappen.

- Anzeige -

Tipps zum Umgang mit Mobbing

Die Hip-Hopperin ('Fancy') war in den vergangenen Monaten in einige Streitereien mit Stars wie Azealia Banks (23, '212') oder Snoop Dogg (43, 'Wiggle') verwickelt. Vergangene Woche kündigte Iggy schließlich an, ihren Twitteraccount zu löschen, da sie vom ständigen Mobbing, dem sie auf der Plattform ausgesetzt sei, genug habe.

Derzeit ist die Blondine mit Basketballspieler Nick Young (29) zusammen, der ihr Tipps zum Umgang mit Mobbing gegeben hat. So solle sie sich ein Beispiel an Rapkollege Kanye 'Yeezy' West nehmen. "Er wollte, dass ich viel schlimmer bin, als ich es war", erzählte sie lachend im Interview mit dem Radiosender 'Power 106'. "Er meinte: 'Warum lässt du dich von diesen Leuten runtermachen?! Du musst einfach wie Yeezy sein!' Das hat er ständig gesagt. Er sagte: 'Sei einfach der größte Hater ... du musst ihnen sagen, dass sie deinen Schw**z lutschen sollen!'"

Auch wenn Iggy die Unterstützung ihres Liebsten zu schätzen weiß, entschied sie sich schlussendlich dazu, seinen Rat nicht anzunehmen. "So bin ich einfach nicht. Ich will nicht superaggressiv sein. Er wollte, dass ich deswegen aggressiv werde", erklärte sie.

Iggy wurde von Azealia beschimpft, da sie als Weiße nicht die Probleme der schwarzen Community verstehen könne. In einem Interview behauptete sie zudem, dass ihre Kollegin für ihre Musik keinen Grammy verdient habe.

Ihren Twitteraccount übergab Iggy schließlich an ihr Management und ist sich sicher, dass dies der richtige Schritt war. "Ich finde diese negative Internetkultur gefährlich. Nicht alles ist so, aber ich finde das gefährlich. Vor allem wenn man jemand ist, der etwas erschaffen muss", erklärte sie. "Mich beeinflusst das auf jeden Fall, wenn ich Dinge erschaffe. Ich bin momentan dabei, mein zweites Album aufzunehmen und ich will nicht, dass es ein wütendes, aggressives A*sch-Album wird. Immer wenn ich ins Studio gehe, will ich allen ins Gesicht schlagen und das ist auch die einzige Art von Songs, die ich schreiben kann ..."

Sie wolle mit ihrer Musik allerdings niemanden beleidigen, versicherte Iggy Azalea, sondern die Menschen unterhalten.

Cover Media

— ANZEIGE —