Ian Watkins: Vom Newcomer zum verurteilten Musiker

Ian Watkins und sein Werdegang
Die Karriere von Ian Watkins © picture alliance / empics, Ian West

Über den Erfolg mit seiner Band ‘Lostprophets’

Ian Watkins begann bereits als Kind Schlagzeug zu spielen. Schon 1995 gründete er mit Mike Lewis die Hardcore-Band ‘Public Disturbance’.

- Anzeige -

1997 rief er dann mit Freunden die Band ‘Lostprophets’ ins Leben. In der Band wäre er lieber der Drummer gewesen, übernahm dann aber die Rolle des Sängers. Die Band wurde schnell Teil der neuen Hardcore-Szene in Wales und nahm an zahlreichen Festivals teil. Die Band hatte in dieser Zeit fünf Mitglieder. Im Jahr 2000 spielte die Band ihr erstes Album (‘The Fake Sound of Progress’) ein, 2004 erschien das zweite Album (‘Start Something’), das Platz vier in den englischen Charts erreichte. Es erschienen noch drei weitere Alben und insgesamt verkaufte die Band mehr als 3,5 Millionen CDs. Die Musik der Band kann als ‘Alternative Rock’ und als ‘Nu Metal’ bzw. ‘Post-Hardcore’ eingestuft werden und war vor allem in Großbritannien und den USA erfolgreich.

Am 1. Oktober 2013 teilte die Band auf Facebook allerdings mit, dass sie sich aufgelöst habe. Alle Bandmitglieder außer Ian Watkins hatten die Mitteilung unterzeichnet. Am 26. November 2013 begann der Prozess gegen Ian Watkins. Später wurde bekannt, dass sich Ian Watkins immer von seinen Bandmitgliedern ferngehalten habe, um bei ihnen keinen Verdacht zu erregen. Der Musik-Journalist Cavin Allen schrieb, dass sich Ian Watkins im Jahr 2007 verändert habe und nicht länger der ‘nette Junge’ gewesen sei. Während die Band auf Tourneen war, habe er auch dafür gesorgt, dass er in anderen Hotels wohnte und getrennt reiste. Deshalb blieb der Kindesmissbrauch den anderen Band-Mitgliedern verborgen.

— ANZEIGE —