Ian McKellen: Rolle in "Die Schöne und das Biest"

Ian McKellen: Rolle in "Die Schöne und das Biest"
Ian McKellen bei der Premiere von "Der Hobbit: Die Schlacht der fünf Heere" im Dezember in London © Joel Ryan/Invision/AP

Ian McKellen (75) hatte schon Kultrollen wie Magneto in den "X-Men"-Filmen und Gandalf in der "Herr der Ringe"-Trilogie. Jetzt verkörpert der britische Schauspieler offenbar ein Möbelstück. Laut dem US-Branchenmagazin "Variety" soll er Cogsworth in Disneys Neuverfilmung von "Die Schöne und das Biest" verkörpern. Die Hauptrolle übernimmt Emma Watson (24, "Harry Potter"). Ebenfalls mit von der Partie sind Dan Stevens (32), Luke Evans (35), Josh Gad (34) und Emma Thompson (55), heißt es. Regie soll Bill Condon (59) führen. Der Film soll noch in diesem Jahr in Produktion gehen und im März 2017 in den Kinos anlaufen.

- Anzeige -

Er spielt die Standuhr

Im Original war Cogsworth alias Von Unruh der Haus- und Hofmeister des Prinzen, der in eine Standuhr verwandelt wird, als der Fluch das Schloss trifft, der aus seinem Herrn das Biest macht. Auch als Möbelstück erteilt Von Unruh aber auch gerne weiter Befehle an die anderen Bediensteten.


Der Zeichentrickfilm von 1991 spielte mehr als 375 Millionen Dollar weltweit ein und war als einer von wenigen animierten Streifen sogar in der Kategorie "bester Film" für den Oscar nominiert. Neben "Die Schöne und das Biest" will Disney auch noch weitere Zeichentrickfilme mit Darstellern auf die Leinwand bringen, darunter "Mulan", "Dumbo", "Winnie the Pooh" und "Pinocchio".


McKellen war zuletzt noch einmal als Gandalf in "Der Hobbit: Die Schlacht der fünf Heere" zu sehen. Zudem spielt er in "Mr. Holmes" den stark gealterten, mittlerweile 93 Jahre alten Kult-Ermittler Sherlock Holmes, der London verlassen hat und sich auf seinen Alterssitz nach Sussex zurückgezogen hat. Seine Premiere feierte der Film bereits auf der Berlinale und wurde dort von den meisten Kritikern positiv aufgenommen. Am 19. Juni soll der Streifen in die britischen Kinos kommen. Der genaue Deutschland-Start ist bislang noch immer nicht bekannt.

— ANZEIGE —