'I Love You Philipp Morris': Schwulsein ist richtig teuer

'I Love You Philipp Morris': Jim Carrey und Philipp Morris als schwules Pärchen

'I Love You Philipp Morris': Schwulsein ist richtig teuer

“I Love You Phillip Morris” erzählt die unglaubliche, aber wahre Geschichte von Steven Russell (Jim Carrey), der sich als Hochstapler ganze Millionenbeträge ergaunert hat. Eine romantischen Touch bekommt die ganze Geschichte dadurch, dass Steven sich mit dem Geld eigentlich nur das Luxus-Leben für seine große Liebe Phillip Morris (herzerwärmend: Ewan McGregor) ermöglichen wollte, in den er sich hinter Gittern unsterblich verliebt hat.

Zu Beginn des Films scheint Steven der perfekte Vater einer Vorzeigefamilie zu sein. Er ist ein gesetzestreuer Polizist und lebt mit seiner streng gläubigen Ehefrau Debbie (Leslie Mann) und seiner Tochter in Texas. Doch eine Nahtoderfahrung nach einem Autounfall bringt ihn zur Erleuchtung: Er will sich endlich zu seiner Homosexualität bekennen, die er bis dato geheim gehalten hat.

- Anzeige -

Wer schwarzen Humor liebt, ist hier an der richtigen Adresse

Mit diesem Lebenswandel zieht Steven ins liberale Florida, um seine sexuelle Neigung in vollen Zügen auszuleben. Er zieht mit seinem neuen Freund zusammen und genießt von da an ein Luxus-Leben in Saus und Braus - denn das gehört für Steven zum Schwulsein dazu. Zitat: „Keiner redet darüber - aber Schwulsein ist richtig teuer!“ Doch um sich dieses kostspielige Lotterleben zu finanzieren, fängt er an, die Versicherung zu betrügen. Dafür schmeißt er sich auch gerne mal eine Rolltreppe hinunter oder verstümmelt sich auf irgendeine brutale Art und Weise. Wie zu erwarten, fliegt irgendwann der ganze Schwindel auf, und Steven landet im Gefängnis. Etwas Gutes hat das Ganze dennoch: Dort lernt er nämlich seine große Liebe, den schüchternen Phillip Morris, kennen. Von da an sind beide unzertrennlich.

Als Steven entlassen wird, setzt er als Möchtegern-Anwalt alle Hebel in Bewegung und schafft es tatsächlich, Phillip aus dem Knast zu holen. Um seinem Liebsten den luxuriösen Lifestyle zu bieten, den man als Schwuler seiner Meinung nach einfach haben muss, nimmt der unbelehrbare Steven - ohne Phillips Wissen - seine Gauner-Karriere wieder auf und mimt den Finanz-Chef. Als auch dieser Schwindel auffliegt, verliert er nicht nur sein ganzes Vermögen und seine Freiheit, sondern auch Phillip. Zurück im Knast, sind Stevens kreativen Einfällen keine Grenzen gesetzt. Er versucht mit allen Mitteln, wieder aus dem Gefängnis auszubrechen, um seine großen Liebe zurückzugewinnen. Dafür ist ihm jedes erdenkliche Mittel recht…

Jim Carrey, der schon in vergangen Rollen bewiesen hat, dass er mehr als nur den Klassen-Clown spielen kann, liefert eine vielseitige Performance ab. Trotzdem kommen die Lacher auch diesmal nicht zu kurz. Ewan McGregor in der Rolle des naiven Sunnyboys mit Hundeblick ist einfach nur zum Verlieben. Regisseure Glenn Ficarra und John Requa haben sich zwar nicht davor gescheut, homoerotische Szenen zu zeigen, die in Hollywood ja immer noch weitestgehend Tabu-Thema sind, leider bedienen sie sich dabei viel zu sehr längst abgedroschener Schwulen-Klischees. Für Zuschauer, die da Berührungsängste haben, ist der Film also nicht geeignet. Wer allerdings einfach nur gut unterhalten werden will und auf schwarzen bis schrägen Humor steht, ist hier an der richtigen Adresse!

Von Mariana Jang

— ANZEIGE —