Hulk Hogan entschuldigt sich für rassistisches Bettgeflüster

Hulk Hogan entschuldigt sich für rassistisches Bettgeflüster
Trotz Entschuldigung: Der Wrestling-Verband WWE hat sich von Star Hulk Hogan getrennt © Evan Agostini/Invision/AP

Diese Nachricht schlug in der Wrestling-Szene ein wie eine Bombe: Der Verband WWE trennte sich überraschend von seinem Superstar Hulk Hogan (61, "Thunder in Paradise") und schmiss ihn aus seiner Hall of Fame. Grund dafür sind angeblich rassistische Äußerungen in einem Sextape. Nun hat sich der Wrestling-Star für sein ungebührliches Verhalten entschuldigt. "Vor acht Jahren habe ich während eines Gesprächs abstoßende Worte benutzt. Dass ich diese beleidigenden Worte gewählt habe, ist untragbar. Es gibt keinen Vorwand und ich entschuldige mich dafür, das getan zu haben", so Hogan in einem von "People" zitierten Statement.

- Anzeige -

Untragbares Verhalten

"Ich bin nicht so, wie es dieser Vorfall erscheinen lässt. Ich glaube fest daran, dass jede Person auf der Welt wichtig ist", erklärte der 61-Jährige weiter. Er sei der Überzeugung, dass niemand aufgrund seiner Rasse, seines Geschlechts, der Orientierung oder des Glaubens schlecht behandelt werden sollte. Er sei von sich selbst enttäuscht, sich widersprüchlich zu seinen eigenen Werten verhalten zu haben.

 

Rassistische Schimpftirade in Sextape

 

In dem 2012 aufgenommenen Video ist Hogan beim Matratzen-Wrestling mit Heather Clem, der Ex-Frau seines Ex-Kumpels Bubba the Love Sponge, zu sehen. Dabei soll er sich über "wirklich schlechte Entscheidungen" seiner Tochter ausgelassen haben, berichten Insider, die das Filmchen zu Gesicht bekommen haben. Nachdem er Millionen in Brookes Musikkarriere investiert habe, soll nun ein "schwarzer Milliardär" angeboten haben, sie zu finanzieren. "Ich weiß nicht, ob Brooke den Sohn von diesem schwarzen Typen gebumst hat", wird Hogan von "Radar Online" zitiert.

"Ich bin zu einem gewissen Grad ein Rassist", gibt er angeblich zu - und lässt zur Bestätigung gleich mehrfach das "N-Wort" fallen. "Wenn sie schon einen Nigger bumst, wäre mir lieber, dass sie einen 2,40 Meter großen Nigger mit ein paar hundert Millionen Dollar heiratet! Einen Basketballspieler zum Beispiel!", wettert Hogan demnach weiter. "Ich denke, wir alle sind ein wenig rassistisch. Verdammter Nigger."

spot on news

— ANZEIGE —