Hugh Jackman muss immer wieder operiert werden

Hugh Jackman muss immer wieder operiert werden
Hugh Jackman © Cover Media

Hugh Jackman (46) musste sich in den vergangenen 18 Monaten vier Mal wegen Hautkrebs unters Messer legen. Der australische Schauspieler ('X-Men: Zukunft ist die Vergangenheit') entdeckte 2013 zum ersten Mal einen komischen Fleck auf seiner Nase, der sich kurz darauf als Basalzellkarzinom, eine Form vom Hautkrebs, herausstellte. Seitdem befindet er sich immer wieder in Behandlung.

- Anzeige -

Der Hautkrebs kommt zurück

"Das Wort Krebs zu hören ist immer etwas schockierend. Für Australier ist das eine sehr geläufige Sache. Ich trug nie Sonnencreme, als ich aufwuchs, also war ich ein Spitzenkandidat dafür", erklärte er dem Magazin 'People'. "Ich versuchte deshalb ruhig zu bleiben, aber das gelang mir erst, als mir Dr. Michael Albom erklärte, dass das was ich habe die Art von Hautkrebs ist, die man haben will, wenn man es schon hat. Das Basalzellkarzinom ist einfach etwas, mit dem man umgehen muss. Es ist krebsartig, es wird wachsen. Man muss es nur entfernen."

Aus diesem Grund musste sich Hugh in den letzten eineinhalb Jahren auch insgesamt vier Operationen unterziehen, um Geschwüre an seiner Nase und seiner Schulter entfernen zu lassen.

Seine Erfahrungen mit der Hautkrebsart bewegten den Schauspieler außerdem dazu eine Sonnenschutz-Kollektion für Kinder namens 'Pure Sun Defense' auf den Markt zu bringen. Schließlich ist der Australier zusammen mit seiner Frau Deborra-Lee Furness (59) selbst Vater von zwei Kindern, Ava (9) und Oscar (14).

Vorsorge wird für den Hollywoodstar jetzt großgeschrieben: "Alle drei Monate lasse ich mich untersuchen", erklärte Hugh Jackman. "Das ist meine neue Normalität. Mein Arzt sagt, dass ich das wahrscheinlich noch öfter haben werde und dass ich mich glücklich schätzen kann, wenn das das Kreuz ist, das ich in meinem Leben tragen muss."

Cover Media

— ANZEIGE —