Hollywood Blog by Jessica Mazur

Hollywood sei Dank: Willkommen im Botox-Club

Donatella Versace
Donatella Versace © AKM-GSI / Splash News

Hier in Los Angeles sagt man: Die Leute, die in Los Angeles den Ton angeben, sind Mitglieder im Jonathan Club. Die Leute, denen Los Angeles gehört, sind Mitglieder im The California Club. Und alle zusammen sind Mitglied im Soho House.

- Anzeige -

Bei allen drei Clubs ist die Rede von so genannten ‘Members Only‘-Einrichtungen. Clubs, bei denen die Mitgliedschaft nicht nur ein paar tausend Dollar im Jahr kostet, denen man darüber hinaus auch nur extrem schwer beitreten kann. In der Regel hat man als Anwärter nur eine Chance, wenn man von anderen Mitgliedern vorgeschlagen und dann vom Club-Vorstand auserwählt wird. Die Schönen und Reichen lieben diese und die zahlreichen anderen privaten Clubs (Beach Clubs, Tennis Clubs...) in der City. Denn hier kann man sich so richtig schön “important“ fühlen und sich vom gemeinen Volke absetzen.

Deshalb war es wohl auch nur eine Frage der Zeit, bis der erste private ‚Plastic Surgery Club‘ seine Türen öffnen würde. Nun endlich ist es soweit. ‘Sub Rosa Concierge Aesthetics‘ heißt der erste ‘Members Only‘-Nip&Tuck-Club, der vor ein paar Wochen in New York eröffnete, ein zweiter hier in LA soll bald folgen. Aber pssst... Sub Rosa ist nämlich lateinisch für “vertraulich/geheim“ und genau das wollen die Clubs auch sein. So hat der private Schönheitssalon im New Yorker West Village weder Klingelschild noch sonstige erkennbare Außenwerbung. Einzig ein kleines Schild mit einem goldenen Schlüssel drauf, weist den Mitgliedern den Weg. Mit einer Arztpraxis hat Sub Rosa auch nicht viel gemeinsam. Die leitende Ärztin Dr. Sonita Sadio beschreibt das Etablissement eher als “Home away from Home“, als zweites Zuhause also. Und was genau bietet der heimische ‘Plastic Surgery Club‘? Jede Menge Botox, Filler und andere Injektionen auf ‘Abonnement Basis‘. Los geht´s ab 600 Dollar im Monat. Laut Betreibern haben die ‘Botox Clubs‘ den Vorteil, dass Kunden sich nicht länger eine große Menge Botox auf einmal spritzen lassen, sondern stattdessen immer mal wieder ein bisschen hier und ein bisschen da. Was letztendlich zu einem “natürlicheren Look“ führen soll. Ah so... Ach ja, und Mitglied werden im ‘Plastic Surgery Club‘ kann man natürlich nur, wenn man jemanden kennt, der schon Mitglied ist.

Ganz klar: V.I.P. war gestern, heute ist V.I.B. angesagt, Very Important Botox. Ein geheimer Falten-Füller-Verein! Schon toll, was es alles gibt...

Viele Grüße aus Lalaland sendet Jessica Mazur.

Jessica Mazur
Jessica Mazur