Hollywood-Bosse Schuld an Murphy-Tod?

Hollywood-Bosse Schuld an Murphy-Tod?
© Anthony Dixon WENN, POA/ARB

Simon Monjack erhebt schwere Vorwürfe

Einen Monat nach dem tragischen Tod von Hollywood-Star Brittany Murphy macht ihr Mann Simon Monjack jetzt eine US-Filmgesellschaft für ihr Ableben verantwortlich. Wie verschiedene US-Medien berichten, will Monjack 'Warner Brothers' verklagen. Der Grund: Zwei Wochen vor ihrem Tod wurde Brittany von der Produktionsfirma gefeuert. Eigentlich wurde sie für eine Sprechrolle in dem Film 'Happy Feet 2' engagiert. Doch der Vertrag wurde aufgelöst.

- Anzeige -

Die Entlassung traf die Schauspielerin wie ein Blitz. "Sie war am Boden zerstört", zitiert 'Daily Beast' den Witwer, der den schweren Vorwurf erhebt: "Sie haben sie getötet." Monjack ist sich sicher, dass seine Frau an einem Herzinfarkt starb, den der Karriere-Knick verursacht haben soll.

Trotz allem gibt sich Monjack auch selbst eine gewisse Schuld an Brittanys tragischem Ende. "Ich war niemals der richtige Mann für Brittany. Sie hätte einen jungen, flotten Star mit einem Millionen-Dollar-Lächeln heiraten sollen." Ob sie mit einem anderen Mann an ihrer Seite noch leben würde, ist fraglich. Sicher ist aber, dass Monjack kein unbeschriebenes Blatt ist. Kreditkartenbetrug, hohe Schulden, Bedrohung und Drogenmissbrauch sind nur einige der vielen dunklen Details aus seinem Leben.

Trotz aller Anschuldigungen ist immer noch nicht klar, warum das Herz der 32-jährigen Brittany aufhörte zu schlagen. Von Diabetes über Medikamentenmissbrauch bis hin zur Schweinegrippe gibt es zahlreiche Spekulationen. Erst wenn die Polizei ihre Ermittlungen abschließt, wird sich zeigen, wie viel Schuld sich Monjack wirklich an der Tragödie geben darf.

(Foto: Splashnews)

— ANZEIGE —