Hollywood Blog by Jessica Mazur

Hollywood-Blog Spezial: Deutsche in Hollywood - Hans-Jürgen Schacht

Hollywood-Blog Spezial: Deutsche in Hollywood - Hans-Jürgen Schacht
Hollywood-Blog Spezial: Deutsche in Hollywood - Hans-Jürgen Schacht

von Jessica Mazur

Es gibt nicht viele Shops in Los Angeles, die man betritt und in denen man sofort das Gefühl hat, in Deutschland zu sein. Genau genommen gibt es vermutlich sogar nur einen einzigen Laden, der dieses Gefühl vermittelt, und der gehört Hans-Jürgen Schacht. Hans-Jürgen Schacht ist nämlich der Besitzer des einzigen deutschen Buchladens in Los Angeles. Wenn man den kleinen Laden mit dem wenig deutschen Namen 'New Mastodon' auf dem Wilshire Boulevard betritt, fällt der Blick sofort auf ein Regal voller gelber Reclam-Heftchen, daneben steht Sarah Kuttners 'Mängelexemplar', unweit entfernt von Cornelia Funkes 'Tintenherz' und eine ganze Ecke des Ladens ist reserviert für Kinderbücher, wie 'Der kleine Muck', 'Frau Holle' und 'Neun nackte Nilpferddamen'.

- Anzeige -

Hans-Jürgen Schacht lebt seit den 80er Jahren in Los Angeles. Zu diesem Zeitpunkt hatte der damalige Lehrer geplant, sich eine Auszeit zu nehmen und auf Weltreise zu gehen. Der erste Stop der Reise war LA und wie sich herausstellte, war es auch der Letzte. "Mich hat die Stadt wahnsinnig neugierig gemacht. Ich konnte gar nicht anders, als zu bleiben und mir das Ganze einmal näher anzuschauen." sagt er heute. Mittlerweile ist die riesige Metropole seit über 20 Jahren seine Heimat und Schacht besitzt die doppelte Staatsbürgerschaft. Buchladen-Besitzer in LA wurde der Deutsche durch einen Zufall. "Kurz nach meiner Ankunft suchte ich den damaligen deutschen Buchladen auf der Vermont Avenue auf", so Schacht, der mir erklärte, dass es den ersten 'German Bookstore' in LA bereits kurz nach dem Zweiten Weltkrieg gab. "Ich fragte den damaligen Besitzer, ob sie Grimms Wörterbuch haben. Der lachte laut, verneinte und bot mir stattdessen spontan einen Job an, den ich kurzerhand annahm." Als der Buchladen Ende der 80er zumachte, dauerte es nicht lange, bis Schacht seinen eigenen Store auf dem Wilshire Boulevard eröffnete, der seitdem von den unterschiedlichsten Menschen aufgesucht wird.

An einen Kunden erinnert sich der Buchladenbesitzer ganz besonders: "Ich bediente gerade zwei Kunden, als eines Tages diese Gestalt hier rein kam. Im ersten Moment dachte ich, klasse, ein Obdachloser, das hat dir gerade noch gefehlt. Doch dann klingelte sein Handy, der Mann ging ran und die Stimme kam mir unglaublich bekannt vor. Hans-Jürgen Schacht schaute genauer hin und erkannte: Dustin Hoffmann hatte seinen Laden betreten. "Seine Tochter studierte zu dem Zeitpunkt gerade in Berlin, und Hoffmann kaufte ein paar Stadtführer für sie." Schacht vermutet, dass vielleicht noch ein paar andere Promis in seinem Laden war, aber "ohne Make Up erkennt man die doch gar nicht."

Dass der Buchladenbesitzer mit Leidenschaft bei der Sache ist, wenn er für seine deutschen und auch amerikanischen Kunden Bestseller und preisgekrönte Literatur aus Deutschland importiert, merkt man sofort, doch die letzten Jahren waren nicht einfach für den Laden. "Viele sind einfach nicht mehr bereit, die zusätzlichen Importkosten zu zahlen oder die Kunden bestellen ihre Bücher beim Onlinehändler, so Schacht. "Das belastet den Umsatz extrem." Doch ein Teil der deutschen Community steht dem gebürtigen Wuppertaler und seinem Laden tatkräftig zur Seite. So fand Anfang Juni im hiesigen Goethe Institut ein Fundraiser für 'New Mastodon' statt. Autorinnen wie Cornelia Funke und Leni Ohngemach lasen aus ihren neusten Werken und deutsche und amerikanische Künstler, die Hans-Jürgen Schacht seit Jahren begleitet hatte, stellten kostenlos Bilder zur Verfügung, die zugunsten des Buchladens versteigert wurden. Ein ähnlicher Event soll in der zweiten Jahreshälfte noch einmal stattfinden und dem kleinen Laden beim "Überleben in LA" helfen. Letztendlich liegt es also an den Deutschen selber, sich ihren Buchladen zu bewahren. Hans-Jürgen Schacht ist auf jeden Fall auch weiterhin bereit, einen Ort zu erhalten, in dem die nächste Generation 'Germans in Hollywood' mitten in Los Angeles 'Max und Moritz' und 'Janosch die Tigerente' aus dem Regal ziehen kann. Viele Grüße aus Hollywood sendet Jessica Mazur.