Hollywood Blog by Jessica Mazur

Hilton hat Hausverbot im Hyatt

Hilton hat Hausverbot im Hyatt
Hilton hat Hausverbot im Hyatt

von Jessica Mazur

So ein Hollywood-Star hat es in der Regel echt gut: Wer es in dieser Stadt geschafft hat, bekommt selbst in den überfülltesten Restaurants immer einen Tisch, muss vor den Szene-Clubs wie Hyde oder Villa keine Sekunde lang warten, bevor die Türsteher ehrfürchtig die Samtkordel öffnen und Eintritt gewähren und auch für längst ausverkaufte Konzerte oder Basketballgames findet sich für die Celebrities immer noch irgendwo ein Ticket. Ja, so ein Hollywood Star kommt fast überall rein.... Umso mehr musste ich eben grinsen, als in der TV Show 'Access Hollywood' verkündet wurde, dass Paris Hilton im Moskauer Hyatt ab sofort der Zutritt verwehrt wird, weil sie dort nach einer Nacht mit Benji Madden "Paris Moscow 2008" an die Wand geschmiert hat.

- Anzeige -

Das ist natürlich eine total blöde Aktion, denn eigentlich sollte man seine Revier-Markierungs-Phase, in der man jede Klotür und jede Bushaltestelle mit "I was here" oder anderen albernen Sprüchen beschmiert, ja spätestens mit Ende der Pubertät abgeschlossen haben sollte, aber in diesem Fall muss ich Paris mal in Schutz nehmen. Denn zum einen steht ja gar nicht fest, dass sie tatsächlich schon aus der Pubertät raus ist ;-), und zum anderen hat sie wahrscheinlich gedacht, sie würde mit ihrem Geschmiere den Wert des Hotelzimmers aufwerten. Denn so läuft das ja eigentlich hier in Hollywood. Egal, ob man zum Schuster geht, in die Reinigung oder zum Friseur, überall hängen Fotos, beschriebene Servietten oder sonst irgendwelche Gegenstände, auf denen die Promis sich verewigt haben. Und nicht selten hat man das Gefühl, dass die Regel gilt, je mehr Promis ihren Friedrich Wilhelm hinterlassen haben, desto höher sind die Preise...

Nur bei Paris Hilton ist dieser Schuss nun nach hinten losgegangen, und sie hat fortan Hausverbot im Hyatt. Naja, es gibt ja genug Hilton Hotels auf der Welt. Außerdem ist Paris nicht der einzige Promi der es geschafft hat, trotz der allgemeinen Celebrity-Verehrung auf einer 'black List' gelandet zu sein. Lindsay Lohan darf hier in Santa Monica zum Beispiel keinen Fuß mehr in das Luxushotel 'Shutters on the Beach' setzen, nachdem sie dort im letzten Jahr gemeinsam mit ihrem 'Rehab-Romeo' Riley Giles eine Suite verwüstet hat, und der Schauspieler Jeremy Piven, Star der Kultserie 'Entourage' wurde aus den berühmten Nobu Restaurants verbannt, nachdem er bei einem Besuch erst einen auf dicke Hose gemacht und der Kellnerin am Ende dann noch statt Trinkgeld eine seiner DVDs in die Hand gedrückt hat. Das ist natürlich auch echt peinlich...

Die Nase vorne, was das Thema Hausverbot angeht, hat aber ohne Frage Brad Pitt. Durch seine Rolle in 'Sieben Jahre in Tibet' ist es ihm schließlich gelungen, dass er bis zum Ende seines Lebens China nicht mehr betreten darf. Das ist dann ja schon Hausverbot der Extraklasse...;-) Tja, ab und an muss eben selbst ein Hollywood-Star die Worte "Ey Alda! Hier kommste net rein!" über sich ergehen lassen...;-)

Viele Grüße aus Lalaland von Jessica Mazur

 

Hilton hat Hausverbot im Hyatt
© Bild: Jessica Mazur