Hollywood Blog by Jessica Mazur

Hilfe, mein Nachbar Tyga treibt mich in den Wahnsinn!

Ein typischer Tag in Hollywood: Tyga und Co. sorgen für Krawall
Rapper Tyga sorgt für Lärmbelästigung in den Hollywood Hills © Pap Nation / Splash News

von Jessica Mazur

Heute mal ein Blog zum Thema: ein typischer Tag in Hollywood. Oder: schon alles ein wenig verrückt hier... Heute Vormittag war ich zum Beispiel in West Hollywood unterwegs, wo ich unter anderem den Santa Monica Boulevard entlanggefahren bin. Und plötzlich ist da diese Menschenmasse. Bestimmt 200 Leute, ordentlich aufgestellt in Reih' und Glied. Die Schlange war mindestens zwei Blöcke lang. Was war denn da los? Gab´s da was umsonst? Kommt schließlich nicht häufig vor, dass man in dieser Stadt, in der die meisten Menschen selbst für die kürzeste Strecke ihr Auto nutzen, einen derart bevölkerten Bürgersteig sieht.

- Anzeige -

Aber von wegen umsonst! Die Leute standen an, um sich etwas zu kaufen. Einen Burger! WHAT? Auf dem Santa Monica Boulevard hat in der letzten Woche nämlich ein 'Shake Shack' eröffnet, ein Ableger der Kultburgerkette aus New York. Und als hätten sie seit Wochen nichts gegessen (was in L.A. in einigen Fällen sogar der Wahrheit entsprechen könnte) stehen sich die Menschen nun stundenlang die Beine in den Bauch, um angeblich den "best burger ever" zu essen. Wie der schmeckt? Keine Ahnung. Aber wenn ich das nächste Mal zwei Stunden lang partout nichts mit meiner Zeit anzufangen weiß, finde ich es gerne für euch heraus...;)

Danach wollte ich eigentlich nach Hause fahren. Gestaltete sich aber schwieriger als gedacht. Eine Horde Paparazzi versperrte nämlich den Sunset Plaza Drive. "There is a video shoot up the street" war alles was ich aus einem der durch einen Busch knipsenden Typen herausbekam. Dass "up the street" in diesem Fall 200 Meter Luftlinie von unserer Bleibe hieß, erfuhr ich kurze Zeit später. Und zwar laut und deutlich. Für den Rest des Nachmittages wurde ich nämlich mit Bässen beschallt und immer und immer wieder mit derselben Stelle eines Rap-Songs beglückt. Welcher Rapper da für sein neustes Video vor der Kamera stand, konnte ich zwar nicht heraushören, aber nach dem gefühlt 20. Mal "Yo Motherf*cker" war mir das auch herzlich schnuppe.

Unsere Hollywood-Bloggerin Jessica Mazur
Unsere Hollywood-Bloggerin Jessica Mazur

Mit Einbruch der Dunkelheit war dann endlich Ruhe. Doch die Crew hatte kaum die Scheinwerfer eingepackt, da fing mein guter Freund (NOT) und Nachbar Tyga mal wieder an, neben uns die Belastbarkeit seiner Musikanlage zu testen. Und ja, das Ding ist SEHR belastbar. Aber das wissen wir ja schon zu Genüge. Ihr seht, der Typ nervt immer noch. Er zahlt zwar keine Miete, kommt der Aufforderung des Vermieters, endlich Leine zu ziehen, aber auch nicht nach. Ich hoffe, es ist nur noch eine Frage der Zeit, aber who knows?

Die 'Daily Mail' behauptet zwar, dass der Vermieter die Nase so voll hat, dass er Tygas Bleibe ab sofort auf 'AIRBNB' anbietet und sie somit von jedem tageweise gemietet werden könnte, aber das ist Quatsch. Vom selben Typ der Tyga Mansion stehen hier oben in den Hills nämlich gleich sechs Stück nebeneinander. Drei davon sind derzeit vermietet, drei sind frei. Über 'AIRBNB' könntet ihr also höchstens das Nachbarhaus von Tyga mieten. Für knapp 2.500 Dollar die Nacht. Aus persönlicher, genervter Erfahrung kann ich davon aber nur abraten...

Viele Grüße aus Lalaland sendet