Hilde Gerg: Erstes Interview nach dem Tod ihres Mannes

Hilde Gerg: Erstes Interview nach dem Tod ihres Mannes
© Bongarts/Getty Images, Bongarts

"Ich nehme die Zeit nicht mehr wahr"

Vor zwei Monaten hat Hilde Gerg ihren Mann verloren, jetzt spricht sie zum ersten Mal im Interview über das Leben nach dem schrecklichen Verlust. „Zeit spielt für mich immer noch keine Rolle, ich nehme sie nicht wahr“, sagt die 34-Jährige in einem Interview mit 'Bunte'.

- Anzeige -

Ihr Ehemann Wolfgang Grassl war am 12. April mit nur 40 Jahren an einem Aorta-Riss gestorben, während einer Autofahrt brach er plötzlich tot hinter dem Steuer zusammen. Seitdem lebt die ehemalige Ski-Weltmeisterin mit den beiden Kindern Anna (3) und Wolfgang (1) alleine auf dem gemeinsamen Bauerhof. Hilfe bekommt sie von ihren Eltern und vor allem von den Schwiegereltern. "Sie helfen mir auch im Haushalt. Ich schlafe höchstens drei bis vier Stunden pro Nacht, da bin ich schon sehr froh, dass ich nicht allein bin“

Hilde Gerg: Erstes Interview nach dem Tod ihres Mannes
© dpa, Günter A. Schiffmann

Doch das Leben muss weitergehen, vor allem der Kinder zuliebe. Ihr sei bewusst, dass sie für die Kleinen einen klaren Kopf brauche. „Deshalb fahre ich öfter mit dem Mountainbike in die Berge und gehe anschließend in die Sauna. Oder ich setze mich vor die Kapelle die zu unserem Hof gehört und schaue auf den Watzmann. Das ist für mich ein wichtiger Rückzugsort.“ Auf die Frage, ob sie mit dem Schicksal hadere, sagt sie nur: „Wenn ein anderer Autofahrer Wolfgang totgefahren hätte, dann vielleicht. Seine Zeit war einfach abgelaufen, damit müssen wir uns arrangieren.“

(Bildquelle: dpa, gettyimages)

— ANZEIGE —