Herzogin Kate trägt Fell-Mütze: Tierschützer schlagen Alarm

Wegen Kates Mütze: Tierschützer gehen auf die Barrikaden
Wegen Kates Mütze: Tierschützer gehen auf die Barrikaden Wenn das mal kein Ärger gibt! 00:00:33
00:00 | 00:00:33

Herzogin Kate: Tierschützer schlagen Alarm

Spätestens seit ihr königsblaues Verlobungskleid in kürzester Zeit überall ausverkauft war, wird Herzogin Kate als Stilikone gefeiert. Jetzt griff die Herzogin mit einem Hut aber ordentlich daneben. 

Zum Kirchenbesuch am Wochenende trat Kate an der Seite von Göttergatten William, gewohnt stylisch an: Mit einem enggeschnittenen dunkelgrünen Mantel, schwarzen Pumps, Musterschal und einer grauen Mütze aus warmen Alpaka-Fell. Eigentlich alles wie immer, hätte Kate doch nur ein kühles Köpfchen bewahrt. Denn britische Medien stürzten sich sofort auf die Kopfbedeckung der Herzogin. Sie trage tote Baby-Alpakas auf dem Kopf, heißt es. Klingt nach einem echten royalen Fashion-Skandal.

Die Designerin Antonia Valentin Jacob stellt aber sofort klar: Die Wolle zur Herstellung der Hüte stamme ausschließlich von glücklichen Alpakas aus Peru, die durch die Kälte alle eines rein natürlichen Todes gestorben seien, bevor ihr Fell verarbeitet wird. Also angeblich alles halb so wild. Das Szenario klingt dann aber schon etwas zu sehr nach heiler Welt.

Wie es bei fast jedem Kleidungsstück von Kate der Fall ist, ist aktuell auch die Nachfrage nach der rund 370 Euro teuren Mütze extrem hoch, verrät die Designerin gegenüber der Daily Mail. Ob da tatsächlich extra auf jedes einzelne tote Baby-Alpaka gewartet wird? Hoffen wir es.


— ANZEIGE —