Herzogin Catherine ist die beliebteste Adlige in Europa

Herzogin Catherine ist Europas beliebteste Adlige
22 Prozent der befragten Frauen haben Herzogin Catherine gewählt

Sie hat Prinzessin Victoria vom Thron gestoßen

Fünf Jahre lang hat Kronprinzessin Victoria von Schweden die Riege der beliebtesten Adligen angeführt. Doch auch in der schillernden Welt der Royals schläft die Konkurrenz nicht und so ist es in diesem Jahr endlich an der Zeit für einen Machtwechsel.

- Anzeige -

In Großbritannien ist sie längst ein Star und auch in Deutschland liegt Herzogin Catherine in der Gunst der Adels-Fans ganz vorne. Wie eine Forsa-Umfrage unter 1.003 Frauen für die Zeitschrift 'Frau im Spiegel' jetzt ergab, ist keine Adlige in Europa so beliebt wie die 31-Jährige. Mit satten 22 Prozent führt die Ehefrau von Prinz William nun die Hitliste an.

Bitter für Kronprinzessin Victoria, denn die 36-Jährige erreichte in der aktuellen Umfrage gerade einmal Platz drei. Damit musste sie sich nicht nur gegen die englische Herzogin, sondern auch gegen Königin Máxima der Niederlande geschlagen geben, die auf dem zweiten Platz landete. Beide kamen auf rund 20 Prozent.

Doch was macht Herzogin Catherine so beliebt? "Maßgeblich beteiligt an dem Siegerplatz ist sicherlich auch Sohn George, dessen Geburt einen weltweiten Hype auslöste", teilte die Zeitschrift 'Frau im Spiegel' mit. Mit seinen niedlichen Pausbäckchen stahl der kleine Prinz und Nummer drei der britischen Thronfolge seiner hübschen Mama schon so manches Mal die Show.

Die Herzogin kommt an. Und das vor allem bei den jüngeren Damen. Jede zweite Frau zwischen 14 und 29 Jahren ist Catherine-Fan. Máxima dagegen, die nach der Abdankung ihrer Schwiegermutter Beatrix und der Inthronisierung ihres Mannes Willem-Alexander im Vergleich zum Vorjahr einen Platz gut machen konnte, ist vor allem bei den älteren Frauen beliebt.

Übrigens: Auf Platz vier konnte sich die norwegische Prinzessin Mette-Marit wiederfinden, gefolgt von Prinzessin Madeleine von Schweden. Mit gerade einmal sieben und drei Prozent hatten sie aber keine Chance gegen das royale Trio an der Spitze.

Bildquelle: dpa/Getty

— ANZEIGE —