Herzogin Catherine: Angst vor der Geburt

Herzogin Catherine: Angst vor der Geburt
Catherine hat Angst vor der Geburt des royalen Babys. © splashnews.com

"Beim Gedanken wird ihr schlecht"

Es ist DER Termin des Jahres in Großbritannien: Nicht mehr lange und Herzogin Catherine wird den neuen Thronfolger des Königreichs zur Welt bringen. Doch während die ganze Nation schon in den Wehen zu liegen scheint und munter Wetten über das Geschlecht des royalen Babys abschließt, scheint die Hauptperson der Geburt eher nervös statt mit Vorfreude entgegenzusehen - bei Catherine soll sich die Panik breit machen.

- Anzeige -

"Sie sagt, dass sie noch nie so nervös war, und dass ihr beim Gedanken an die Geburt körperlich schlecht wird", erzählte ein Insider aus dem näheren Umfeld der Herzogin dem amerikanischen 'OK!'-Magazin. Dass ihr Ehemann William gerade als Pilot für die Royal Air Force im Einsatz ist und deshalb kaum Zeit für sie hat, soll es für Catherine nicht einfacher machen. "Prinz William arbeitet noch immer und kann sie deshalb nicht trösten. Sie ist total durch den Wind", heißt es weiter.

Die Schmerzen bei der Geburt will die Herzogin durch Hypnose lindern. Dafür steht immerhin ein zehnköpfiges Ärzteteam aus Elite-Ärzten um Dr. Marcus Setchell, den langjährigen Leib-Gynäkologen von Queen Elizabeth, bereit. Er behandelte Catherine auch zu Anfang ihrer Schwangerschaft, als sie unter extremer Übelkeit litt.

Sobald bei der 31-Jährigen die Wehen einsetzen, wird William aus Wales eingeflogen. Und das könnte früher sein, als gedacht. Die Medien spekulieren, dass der royale Nachwuchs statt wie geplant am 13. Juli bereits am 3. Juli zur Welt kommen könnte.

Ganz unwahrscheinlich ist das zumindest nicht. Wie der 'Daily Telegraph' berichtet, könnten William und Catherine das tatsächliche Geburtsdatum ganz bewusst geheim halten, wie es bereits Prinzessin Diana getan hat. Raffiniert: Als sie mit William schwanger war, hatte sie als Geburtstermin den 1. Juli angegeben. Tatsächlich brachte sie ihn aber am 21. Juni auf die Welt - und zwar ganz nach Plan.

Unter Umständen könnte also bereits in wenigen Tagen die Nachricht über die Geburt des kleinen britischen Thronfolgers um die Welt gehen.

Bild: Splashnews

— ANZEIGE —