Henning Mankells Tod hinterlässt eine "unendliche Leere"

Henning Mankells Tod hinterlässt eine "unendliche Leere"
Henning Mankell © Cover Media

Der Tod von Henning Mankell (†67) schockt nicht nur Krister Henriksson (68).

- Anzeige -

Wallander-Star trauert

Der Schriftsteller ('Hunde von Riga') ist am Montag [5.Oktober] im Alter von 67 Jahren an Krebs gestorben, er wurde durch seine Krimis über Kommissar Wallander weltberühmt. Henriksson spielte von 2005 bis 2012 in der TV-Serie 'Mankells Wallander' den brummigen Polizisten und ist schwer erschüttert über den Tod seines Freundes:

"Ich fühle einfach eine große, unendliche Leere. Weil Henning einen großen Platz in meinem Leben einnahm. Wir waren sehr, sehr gute Freunde. Henning war ein großartiger Schriftsteller, jeder weiß das. Er war wirklich ein großartiger Mensch", trauerte der TV-Star gegenüber der schwedischen Zeitung 'Expressen' über seinen persönlichen Verlust.

Einige Kollegen von Henning Mankell, der seine Romanfigur Kurt Wallander 1991 ins Leben rief, meldeten sich ebenfalls zu Wort. Jo Nesbø (55, 'Schneemann') kannte den Verstorbenen auch persönlich: "Wir hatten mehrere vertrauensvolle Gespräche, und ich habe ihn als einen sehr großzügigen, guten Mann erlebt." Auch Ian Rankin (55, 'Verborgene Muster') reagierte bestürzt und schrieb auf Twitter: "Ich habe Henning Mankell vor ein paar Jahren beim Edbookfest interviewt, da waren seine Romane gerade auf Englisch veröffentlicht worden. Sein Leben las sich wie ein Roman."

Auch wenn er viele andere Romane schrieb, werden es die Wallander-Krimis sein, die auf der ganzen Welt in Erinnerung bleiben. In einem Interview mit dem 'Telegraph' beschrieb der Skandinavier 2011 seine berühmteste Figur: "Ich wollte zeigen, wie schwierig es ist, ein guter Polizist zu sein. Als ich den dritten Roman schrieb, fragte ich eine Freundin, was für eine Krankheit ich ihm geben sollte und sie antwortete ohne Zögern 'Diabetes'. Also habe ich ihm Diabetes gegeben und das hat ihn noch beliebter gemacht. Wenn man sich das mal überlegt - man könnte sich doch nie vorstellen, dass James Bond sich eine Insulin-Spritze setzt, aber bei Wallander wirkt das ganz natürlich."

Henning Mankell hatte 2014 seine Krebserkrankung öffentlich gemacht und berichtet, dass man Ende 2013 Tumore in seiner Lunge und im Nacken gefunden habe.

Cover Media

— ANZEIGE —