Helen Mirren will nicht anecken

Helen Mirren will nicht anecken
Helen Mirren © Cover Media

Helen Mirren (70) ist vorsichtig, wenn sie sich zu politischen Themen äußern soll.

- Anzeige -

Ich will gemocht werden!

"Ich werfe mir selbst vor, dass ich nicht häufiger den Mund aufmache. Aber steht es mir zu, mich zu politischen Themen zu äußern? Ich bin da vorsichtig. Weil ich nicht anecken will. Ich möchte, dass man mich mag", erklärte die Oscarpreisträgerin ('Die Frau in Gold') im Interview mit 'Für Sie'.

Ihr Wunsch danach, gemocht zu werden, ist allerdings nicht der einzige Grund, warum sich Helen mit politischen Statements zurückhält. Sie sieht außerdem den Risikofaktor Medien: "Alles, was ich sage, kann völlig aus dem Zusammenhang gerissen irgendwo wieder auftauchen", verdeutlichte sie das Dilemma.

Ihre Zurückhaltung hält die Grande Dame aber nicht davon ab, aktuelle Themen generell zu umgehen - ab und zu äußert sie sich dann doch. Zum Beispiel zum Thema Fremdenhass in den USA. Im Gespräch mit der 'Welt am Sonntag' vor einigen Wochen sinnierte die Britin: "Ich frage mich, ob das nicht schon die ganze Zeit an den Rändern der US-Gesellschaft gelauert hat. Es scheint derzeit so, als würde in den USA lauthals gefordert, künftig auf eine Stimme von ganz weit rechts zu hören ..."

Vielleicht sollte sich Helen Mirren öfter trauen, ihre politische Meinung kund zu tun und damit ihre Fans zu einem toleranteren Denken inspirieren.

Cover Media

— ANZEIGE —