Helen Mirren: Spätes Liebesglück

Helen Mirren
Helen Mirren © Cover Media

Laut Helen Mirren (68) lohnt es sich, etwas länger auf die Liebe zu warten.

- Anzeige -

Es lohnt sich!

Die britische Schauspielerin ('Kalender Girls') lernte ihren heutigen Ehemann Taylor Hackford (69) während der 1980er am Set des Filmes 'White Nights – Die Nacht der Entscheidung' kennen, für den sie vor die Kamera trat, während er Regie führte. Gerne wäre Helen ihrem Liebsten früher begegnet, doch gleichzeitig weiß sie, dass ihr spätes Liebesglück so vorgesehen war. Im Interview mit Oprah Winfreys Zeitschrift 'O, The Oprah Magazine' erinnerte sich die Oscarpreisträgerin: "Ich habe früher öfter zu Taylor gesagt 'Ich wünschte, wir hätten uns früher getroffen. Wir haben so viel Zeit miteinander verpasst.' Und dann sagte er immer 'Wir würden jetzt nicht zusammen sein, wenn wir uns früher getroffen hätten.' Und ich glaube, dass er recht hat, weil wir damals beide völlig von Arbeit und Ehrgeiz eingenommen waren und natürlich wollten wir uns beide gewissermaßen erst selbstverwirklichen."

Helen war elf Jahre lang mit Taylor liiert, bevor sich das Paar 1997 schließlich das Ja-Wort gab. Wie die Leinwand-Ikone zugibt, hätte sie vorher auch gar keine Zeit gehabt, um sich mit dem Filmemacher niederzulassen. "Bevor ich Taylor traf, standen alle meine Beziehungen an zweiter Stelle, hinter meiner Arbeit. Wenn ich mal nach Afrika reisen musste, hieß es einfach nur 'Tschüss, ich fahre nach Afrika'. Und dann kam er in mein Leben und ich fing an zu denken 'Vielleicht ist es Zeit für eine neue Einstellung - und Zeit, meine Beziehung zumindest so wichtig wie meine Arbeit einzustufen", befand Helen Mirren.

Cover Media

— ANZEIGE —