Helen Mirren: Geht aufs Ganze!

Helen Mirren (69) kümmert sich nicht mehr darum, wie andere Menschen sie wahrnehmen.

- Anzeige -

Keine falsche Scheu

Die Oscar-Preisträgerin ('Die Queen') zählt zu den größten Filmstars der Gegenwart. Das erweckt bei vielen den Eindruck, dass die Britin unnahbar ist. Helen ist bemüht, dass positive an diesem Ruf zu sehen: "Eingeschüchtert zu sein, ist manchmal ein Vorteil, obwohl mir das teilweise auch Ärger bringt. Aber wenn man sich nicht zu sehr einen Kopf darum macht, wie die anderen einen wahrnehmen, dann kann man sehr viel freier leben", erklärte sie im Interview mit dem britischen 'Hello!'-Magazin. "Wenn man einen Eindruck in der Welt hinterlassen will, dann muss man meiner Meinung nach da raus gehen und es einfach machen. Seid nicht schüchtern, sondern abenteuerlustig! In meinen 20ern war ich unsicher und lernte gerade erst schrittweise, wie die Welt funktioniert. Ich musste schwere Erfahrungen durchmachen, bevor ich mich selbst richtig verstand und wie man das Spiel spielt."

Trotz ihrer jahrelangen Erfahrungen im Filmgeschäft und ihres Ruhmes ist die Schauspielerin noch immer nervös, wenn sie erstmalig ein Set betritt. Die Nervosität hält solange an, bis die Dreharbeiten beginnen.

Im Laufe ihres Alters habe Mirren allerdings eine andere Wahrnehmung über die Dinge bekommen und ist insgesamt weniger egoistisch geworden. Sogar das Älterwerden findet sie mittlerweile "ziemlich cool", schließlich bringt das jede Menge Erinnerungen mit sich, sowie ein Erlebnis in ihren 20ern: "Ich traf einen Wahrsager, da war ich Anfang 20, und er sagte mir voraus, dass ich Ende 40 erfolgreich sein würde. Und das ist eingetroffen. Natürlich war ich damals ein wenig enttäuscht, als ich erfuhr, dass es noch solange dauern würde", lachte Helen Mirren.

Cover Media

— ANZEIGE —