Heiße Sexszenen in 'Serena': Hüttensex mit Jennifer Lawrence & Bradley Cooper

von
'Serena': Heißer Hüttensex mit Jennifer Lawrence und Bradley Cooper
Zwischen George (Bradley Cooper) und Serena (Jennifer Lawrence) entwickelt sich eine leidenschaftliche Liebe. © Larry D. Horricks

2 von 5 Sternen

Haben Sie sich nach dem Nackt-Skandal schon mal gefragt, wie Sie an die gehackten Bilder von Jennifer Lawrence kommen, wollten aber nicht in den schlüpfrigen Ecken des Internets herumsuchen? Dann haben Sie jetzt dank 'Serena' Gelegenheit, Lawrence auch ohne schlechtes Gewissen in den intimsten Szenen zu erleben. An ihrer Seite spielt wieder einmal Bradley Cooper, mit dem der mittlerweile omnipräsente 'Tribute von Panem'-Star bereits in 'American Hustle' und 'Silver Linings' vor der Kamera stand. Nachdem die beiden in Letzterem bereits einen heißen Tanz hinlegen durften, geht's jetzt zwischen ihnen ordentlich zur Sache.

- Anzeige -

Von Timo Steinhaus

Da wird auch gar nicht lange gefackelt und um den heißen Brei herumgeredet: "Ich finde, wir sollten heiraten", lautet der erste Satz, den Coopers Filmfigur George Pemberton zu Serena sagt, die von Lawrence verkörpert wird. Im Jahr 1929 hat sich der Holzunternehmer in den Smoky Mountains in North Carolina eine solide Existenz aufgebaut. Das Geschäft floriert, seine Holzfäller sägen und hacken sich durch die schier endlosen Wälder und auch in Brasilien gehören ihm Ländereien. Fehlt nur noch die passende Frau. In der ehrgeizigen Serena scheint er die perfekte Partnerin gefunden zu haben.

Und dann geht's auch schon los: Regisseurin Susanne Bier lässt Cooper und Lawrence die Leidenschaft ihrer Filmfiguren richtig ausleben und setzt in großen Teilen des Films auf Nahaufnahmen. Da greift eine Hand die andere, es wird leidenschaftlich geküsst, Sex vor dem Kaminfeuer gehabt und auch in der Badewanne darf Lawrence stöhnen. Die Inszenierung ist allerdings typisch amerikanisch: Zugeknöpft mit viel Raum fürs eigene Gedankenkino. Die Freigabe ab 12 Jahren dürfte das nicht gefährden. Dafür wirkt die ganze Intimität nie billig, was auch der hervorragenden Chemie zwischen den beiden Schauspielern geschuldet ist. Besonders Jennifer Lawrence zeigt sich beeindruckend wandlungsfähig: Zwischen ihren Rollen als unschuldige Katniss Everdeen und hemdsärmelige Holzfällerbraut Serena liegen Welten. Kein Vergleich zwischen Hunger – und Lumber Games.

Unfreiwillige Komik statt richtiger Spannung

'Serena': Heißer Hüttensex mit Jennifer Lawrence und Bradley Cooper

Doch wie so oft: Gute Schauspieler allein machen noch keinen guten Film. Susanne Bier legt zwar ein ordentliches Erzähltempo vor, dies nimmt den Figuren aber den Raum, sich zu entwickeln. Kaum haben sich Serena und Pemberton kennengelernt, schon ist sie zu ihm in die Holzfällerhütte gezogen und ein Kind ist unterwegs. Liebe im Vorspulmodus. Das allein wäre noch zu verkraften, wenn das Drehbuch fesseln würde. Potentiell spannende Ansatzpunkte sind genug vorhanden: Der Sheriff will aus den Wäldern ein Naturschutzgebiet machen, George Pembertons Bilanzen sind manipuliert und obendrein hat der Holzunternehmer auch noch ein Baby mit dem Dienstmädchen.

Doch leider will es Susanne Bier trotz Bestechung, Mord und Verrat nicht so recht gelingen, einen flüssigen Erzählrhythmus zu finden. Der Film springt zwischen den verschiedenen Aspekten hin und her und wirkt dabei unentschlossen und unzusammenhängend. Hauptsache, am Ende läuft alles auf die zum Scheitern verurteilte Liebesgeschichte hinaus. Das Ganze gipfelt allerdings in einem lächerlich wirkenden und von Pathos geschwängerten Showdown, der statt Spannung eher unfreiwillige Komik erzeugt.

Schade, denn Biers Inszenierung ist durchaus gelungen: Ästhetische Landschaftsaufnahmen und eine tolle Kulisse fangen das Flair der damaligen Zeit gut ein. Was Bier dagegen nicht gelingt, ist dem Zuschauer das raue Leben im Wald und die Emotionen der übrigen Dorfbewohner näherzubringen. Denn im Jahr 1929 hätte eine Frau wie Serena ohne Frage bei den hinterwäldlerischen Arbeitern starke Reaktionen hervorgerufen.

Kinostart: .18.12.2014

Genre: Drama

Originaltitel: Serena

Filmlänge: 109 Min.

— ANZEIGE —