Heiner Lauterbach: Weniger "Feel-Good-Komödien", bitte!

Heiner Lauterbach
Heiner Lauterbach © Cover Media

Heiner Lauterbach (61) findet, dass sich die Kinozuschauer öfter mal auf neue Filme einlassen sollten.

- Anzeige -

Mehr Vielfalt

Der Leinwandstar ('Männer') glaubt, dass zu viele Regisseur aufs sichere Pferd setzen und zu viele sogenannte "Feel-Good-Komödien" auf die große Leinwand bringen würden. Wo bleibt da die Vielseitigkeit? "Es ist schwer, das Publikum zu überzeugen, dass wir spannende Filme machen können - weil die Zuschauer doch des Öfteren vom Gegenteil überzeugt wurden", sinnierte er laut der 'B.Z.' am Montag [12. Januar] in München bei einer Veranstaltung des FilmFernsehFonds Bayern.

Doch welche Filme würde der gebürtige Kölner am liebsten öfter im Kino oder Fernsehen sehen? Vermutlich Projekte wie die TV-Trilogie 'Tannbach - Schicksal eines Dorfes', in dem er jüngst zu sehen war. Der Film handelt vom Alltag in einer fiktiven Gemeinde an der bayerisch-thüringischen Grenze. Da es teils im Osten und teils im Westen liegt, spiegelt der Film das Schicksal des geteilten Deutschlands zur Zeit des Kalten Krieges wieder.

"Ich finde wirklich, das allererste Gebot, was wir bei allem sozialen und politischen Bewusstsein haben, ist, dass ein Film spannend sein sollte. Er sollte unterhalten. Wobei ein Liebesfilm unglaublich spannend sein kann, wie ich finde. Und ein Film, in dem pausenlos die Reifen quietschen und Action ist und dauernd geschossen wird, kann unglaublich langweilig sein, weil man irgendwann gar nicht mehr weiß, wer auf wen schießt", erklärte Heiner im Interview mit 'Neue Presse'.

Wie es scheint, ist es ihm und seinen Kollegen gelungen, die Zuschauer zu fesseln: Der Dreiteiler soll laut Medien-Spekulationen sogar fortgesetzt werden. Und was hält einen Heiner Lauterbach am Bildschirm? "Ein guter Film schafft es, Figuren zu schaffen, die man als Zuschauer verfolgt, mit denen man leidet und mit denen man sich freut. Wenn man es darüber hinaus schafft, etwas zu bewegen, wie in diesem Projekt, ist das natürlich umso schöner. Aber auch da gilt an aller erster Stelle: 'Du sollst nicht langweilen!'"

An dieses Gebot sollten sich laut Heiner Lauterbach mehr Filmemacher halten.

Cover Media

— ANZEIGE —