Heike Makatsch: Finde den Fehler

Heike Makatsch
Heike Makatsch © Cover Media

Das Frühlingswetter machte der Schauspielerin Heike Makatsch (43) und ihren Kollegen am Set von 'Alles ist Liebe' zu schaffen.

- Anzeige -

Schwierige Drehbedingungen

Der Ensemblefilm, der ab dem 4. Dezember im Kino läuft, erzählt in mehreren Handlungssträngen, wie sich verschiedene Personen inmitten von Stress, finanziellen Problemen und Liebeskummer auf das Weihnachtsfest vorbereiten. Neben Makatsch ('Hilde') treten Stars wie Wotan Wilke Möhring (47, 'Männerherzen'), Fahri Yardim ('Chiko') und Nora Tschirner (33, 'Kebab Connection') auf.

Im Interview mit 'Mitteldeutsche Zeitung' erzählte Heike von den Bedingungen, die bei dem Dreh, der im Frühling stattfand, herrschten: "Ich glaube, im Film ist nicht eine originäre Schneeflocke zu sehen. Wir mussten ständig die sprießenden Blätter aus dem Bild heraushalten und stattdessen eine Tanne ins Bild schieben. Tatsächlich hatten wir eine transportable Tanne, die immer irgendwo in den Hintergrund gestellt wurde, um das Bild 'aufzuweihnachten'", grinste die einstige Viva-Moderatorin.

Die zweifache Mama sieht dem Fest der Liebe selbst derweil entspannt entgegen: "Es ist eine Zeit des Zusammenrückens", meinte sie über den Winter, den sie ganz generell gerne möge. "Draußen ist es kalt und dunkel und drinnen findet die Familie zusammen. Man muss miteinander klar kommen. Das ganze Drumherum mit Weihnachtsbaumschmücken und solchen Dingen ist bei mir aber nicht sehr ausgeprägt."

Wer der gebürtigen Düsseldorferin etwas zu Weihnachten schenken möchte, wäre übrigens mit Kunst gut beraten. Im Interview mit dem 'Couch'-Magazin sprach die Wahl-Berlinerin mal über ihren Hang zur Malerei: "Ich liebe Kunst und habe auch ein großes Gespür dafür. Ich mag die Künstler der letzten Jahrhundertwende, wie Kandinsky und Paul Klee. Aber auch in Gerhard Richter bin ich vernarrt."

In ihrer Wohnung hänge allerdings "leider kein Gerhard Richter", betonte Heike Makatsch lachend, sondern "in einer wilden Mischung finden sich dort Ölbilder, ein Schwarz-Weiß-Bild von Bob Dylan oder Fotografien, die mit den 60er-Jahren und der Musik aus der Zeit zusammenhängen."

Cover Media

— ANZEIGE —