Heidi Klum, Amy Schumer und Co.: Das sind die gefährlichsten Promis der Welt

PALMA DE MALLORCA, SPAIN - MAY 12:  Heidi Klum during the finals of 'Germany's Next Topmodel' at Coliseo Balear on May 12, 2016 in Palma de Mallorca, Spain.  (Photo by Matthias Nareyek/Getty Images)
So gefährlich sieht Heidi Klum doch gar nicht aus... © Getty Images, Matthias Nareyek, mn

Heidi Klum wieder dabei

- Anzeige -

Schon zum zehnten Mal hat McAfee, ein US-amerikanischer Hersteller von Antivirus- und Computersicherheitssoftware, in Zusammenarbeit mit Intel Security eine zweifelhafte Siegerehrung vollzogen. Einmal jährlich verkündet das Unternehmen, welche Prominenten die gefährlichsten im Netz sind.

Weltweite Spitzenreiterin ist demnach in diesem Jahr die US-amerikanische Komikerin Amy Schumer (35, "Dating Queen"). Bei sage und schreibe 16 Prozent aller Suchanfragen zu Schumer werden Nutzer auf mit Viren und Trojanern verseuchte Seiten weitergeleitet, heißt es in der Studie. Auf dem zweiten Rang findet sich Skandalnudel Justin Bieber (22), bei dem dies in 15 Prozent der Fälle zutreffen soll. Und auch Bronze geht an die USA: TV-Persönlichkeit Carson Daly (43) bringt es auf etwas über 13 Prozent Malware.

Heidi Klum bei den Deutschen ganz vorne

Komplettiert werden die Top 10 von Will Smith (48), Rihanna (28), Miley Cyrus (23), Chris Hardwick (44), Daniel Tosh (41), Selena Gomez (24) und Kesha (29). Unter den deutschen Promis sollen dagegen bei Suchanfragen zu Heidi Klum (43) die meisten Viren auf Internet-User warten. Über zwölf Prozent betrage laut Pressemitteilung das Risiko bei Klum. Dahinter landeten unter den deutschen Promis Gina-Lisa Lohfink (30) und Christoph Maria Herbst (50). Auch Diane Kruger (39), Oliver Pocher (38), Dieter Bohlen (62) und Micaela Schäfer(32) sind demnach gefährlich.

Für Klum ist das aber bei Weitem nicht die höchste Platzierung. Vor genau fünf Jahren stand sie laut McAfee da, wo nun Amy Schumer steht - auf Platz eins der weltweit gefährlichsten Promis im Netz. Damals verwies sie Cameron Diaz (44) und TV-Talker Piers Morgan (51) auf die Plätze hinter sich.

spot on news

— ANZEIGE —