Hollywood Blog by Jessica Mazur

Heftige Angriffe im Netzt gegen 'Ghostbusters'-Star Leslie Jones

Heftige Angriffe im Netzt gegen 'Ghostbusters'-Star Leslie Jones
Leslie Jones löscht nach Shitstorm ihren Twitter-Account

von Jessica Mazur

Am letzten Wochenende lief hier in den US Kinos das Remake von 'Ghostbusters' an. Dieses Mal: all female! Online-Gezeter um den Film gab es bereits im Vorfeld. Offenbar hatten ein paar Hardcore Fans des Originalfilms aus den 80ern echte Probleme damit, dass in der Neuauflage vier Frauen auf Geisterjagd gehen. #Dämlichaberwahr!

- Anzeige -

Doch allen Hatern zum Trotz spielte der Streifen am Eröffnungswochenende alleine in den Staaten stattliche 46 Millionen Dollar ein. Für die vier Hauptdarstellerinnen – Kristen Wiig, Melissa McCarthy, Kate McKinnon und Leslie Jones – also eigentlich ein Grund zur Freude. Aber von wegen. Denn der Hass, der den vier Schauspielerinnen im Netz entgegenschlägt, will nicht nachlassen. Im Gegenteil. Internet-Trolle haben es insbesondere auf Comedian Leslie Jones abgesehen. Die Tiraden, die die Schauspielerin im Moment über sich ergehen lassen muss, führten jetzt dazu, dass sie ihr Leben derzeit als „persönliche Hölle“ bezeichnet und keinen anderen Ausweg mehr sah, als sich von Twitter zu verabschieden. Zuvor re-postete die 48-Jährige aber noch einige der Hass-Tweets, die ihr in den letzten Tagen zugesendet wurden. Darunter Fotos, auf denen die Schauspielerin mit einem Orang Utan verglichen wird, Videoclips, in denen vermummte User „I hate Niggas“ brüllen, Vergleiche mit King Kong und Fotos, auf denen der Schauspielerin Sperma über ihr Gesicht ge-photoshopped wurde.

Die Angriffe im Netz gegen den 'Ghostbusters'-Star gehen soweit, dass sich inzwischen immer mehr andere Promis lauthals beschweren und Jones ihren Support aussprechen (darunter z.B. Anna Kendrick, Olivia Munn, Sophia Bush, Brie Larson und Kristin Davis).

Doch der rassistische Gegenwind ist so heftig, dass die Komikerin nichtsdestotrotz am Montagabend die Notbremse zog und sich von Twitter verabschiedete. Zuvor erklärte sie ihrer Followerschaft noch: „Ich bin nicht anders als jeder von euch, der davon träumt, das zu tun, was er liebt.“ Und: „Ich verlasse Twitter heute Abend mit Tränen und einem sehr traurigen Herzen. All das, weil ich einen Film gemacht habe. Ihr könnt, den Film hassen, aber die Schei*e, die ich heute erfahren habe... Nicht richtig.“

Die Story schlug in Hollywood hohe Wellen. Es gibt derzeit zahlreiche Forderungen, die Twitter Richtlinien zu ändern, bzw. Online Trolls schärfer zu verfolgen und zur Rechenschaft zu ziehen. Die Aufregung ist so groß, dass sich jetzt auch Twitter-Mitgründer Jack Dorsey zu Wort meldete. Er ließ ein Statement veröffentlichen, in dem es heißt: „Wir sehen ein, dass wir noch viel Arbeit zu tun haben, bevor Twitter da ist, wo es sein sollte.“ Weiterhin verspricht das Unternehmen, viel in die Verbesserung der Tools zu investieren und die Accounts der Hater im Fall von Leslie Jones scharf unter die Lupe zu nehmen. Ob´s was ändert? Abwarten... Aber es ist doch immer wieder unglaublich, wie viele Idioten sich im Netz herumtreiben und ihren geistarmen Ergüssen freien Lauf lassen!

Viele Grüße aus Lalaland sendet

Jessica Mazur berichtet für VIP.de aus Hollywood.
Jessica Mazur berichtet für VIP.de aus Hollywood.